Klaus Lutz

Das Wunderkind


 

Das Wunderkind

Ich war ein Wunderkind. Ich war
schon, mit vier Jahren, ein Dieb.

Und kein Mensch hat etwas
bemerkt. Ich konnte Lügen ohne
Ende. Und hatte die Liebe von
allen. Ich konnte sagen das
Kuchen gesund ist. Und hatte,
jeden Tag, eine Torte. Ich war
das Glück dieser Welt. Selbst
der Pfarrer hat dieses Wunder
erwähnt. Bei jeder Predigt.

Ich war ein Wunderkind. Ich war

schon mit vier Jahren ein Genie.
Ohne das es ein Mensch bemerkt
hat. Ich konnte ohne Zahlen
rechnen. Und die Ergebnisse
waren korrekt. Ich konnte mit
eigenen Worten erzählen. Und
hatte Geschichten die nie traurig
waren. Ich war die Freude des
Lebens. Selbst jeden Guru hat
dieses Wunder erleuchtet. Bei
jedem Joint!

Ich war ein Wunderkind! Ich war

schon mit vier Jahren ein Künstler.
Und kein Mensch hat es bemerkt.
Ich konnte durch Wände denken.
Und habe immer Schokolade
gefunden. Ich konnte meine
Phantasie malen. Und jeder
Philosoph, wollte mehr von
Schaukeln wissen. Ich war der
Traum des Lebens. Selbst jeden
Psychiater hat dieses Wunder
beeindruckt. Bei jedem Kaffee!

Ich war ein Wunderkind. Ich habe

an mein Leben geglaubt. An
Schokokekse. An Zimtreis. An
Streuselkuchen. An die Siege mit
Zinnsoldaten. An die Sicherheit
von Sandburgen. An den Indianer
mit Friedenspfeife. Ich war der
König der Zwerge. Ich war die
Wahrheit des Kindergartens. Ich
war die Zukunft von Lego. Das
Geschenk an die Menschheit. Bis
ich den Glauben, an das Christkind,
verlor!

(C)Klaus Lutz

 

Am 9.3.2021 um 21:58:47 Uhr
die Copyrights gesichert!

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Philippo oder die Meise auf dem Blechschrank von Swen Oliver



In diesem Roman schildert der Autor authentische Erlebnisse über sexuellen Missbrauch und die Folgen davon. Schicksale, die unter die Haut gehen, werden begleitet von psychologischen Erläuterungen. Die Mechanismen, die durch sexuellen Missbrauch ausgelöst werden, befinden sich meist im Abseits der konventionellen Gesellschaft, an und jenseits der Grenze der Legalität.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Sandburg von Klaus Lutz (Allgemein)
Erntetag von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
HERZBALSAM von Christine Wolny (Nachdenkliches)