Adalbert Nagele

Die Entstehung der Erde


Als es den Urknall hat gegeben,
da existierte noch kein Leben;
die Erde musste erst entstehen,
und sich um ihre Achse drehen.

Das Ganze war ein Trümmerhaufen,
der musste um die Sonne laufen;
bis nach und nach entstand die Erde,
so dass es hell und dunkel werde.

Der Erdball hat sich gut verdichtet
und eine Bahn sich eingerichtet;
so kreist er immer um die Sonne,
im Gleichgewicht, ist eine Wonne.

Viel später entstand erst das Leben,
wo Tiere, Planzen es gegeben;
und danach ist der Mensch gekommen,
er hat die Erde eingenommen.

Die Götter hat der Mensch erschaffen,
denn Götter kannten nicht mal Affen;
und weil die Menschen viel begehren,
sie schufen Götter zum Verehren.

Wie lang es Menschen wird noch geben,
hängt davon ab, so wie sie leben;
man kann nicht in die Zukunft sehen -
die Erde wird sich weiter drehen.


© Adalbert Nagele

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

ESSENZEN von Manfred Wrobel



Mit ihrer Lyrik-Edition "Essenzen" bringen die Autoren ein Buch heraus, deren Texte die Kernaussage ihres Schaffens in Schriftform belegen.

Konzentrierte Auszüge ihrer Textvarianten, die zeitgenössische Gegenwartslyrik darstellen und zum größten Teil noch nicht veröffentlicht wurden.

Diese Präsentation ihrer Werke soll viele Menschen ansprechen und sie hoffen, gerade mit dieser ganz speziell zusammengetragenen Lyrik einen Einblick in ihre „Welten“ zu vermitteln.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein gutes Neues Jahr! von Adalbert Nagele (Wünsche)
Ich sehe von Karin Lissi Obendorfer (Nachdenkliches)
Pferde von Uwe Walter (Gedichte für Kinder)