Klaus Lutz

Das UFO



Das UFO


Der Nachbar baut an seinem
Ufo. Es ist eine Wiese als Antrieb.
Blumen als Treibstoff. Bäume
als Wände. So landet er, auf
dem Planet der Wunder. Bäume,
die mit Sternen ein Orchester
gründen. Wege, die mit Blumen
an Seen enden. Stille, die mit
Wiesen die Kunst findet. Liebe,
die dem Nachbar sein Universum
zeigt!

Der Nachbar baut an seinem Ufo.
Es ist die Zeit als Bauplan. Worte
als Flügel. Wissen als Kraft. Können
als Mut. So landet er, auf dem
Planet der Wahrheit. Zeit, die mit
Ideen jeden Schatz findet. Worte,
die den Himmel als Freund einladen.
Schritte, die Bücher mit Engeln
schreiben. Kunst die dem Nachbarn
seine Welt zeigt!

Der Nachbar baut an seinem Ufo.
Es ist der Wille als Liebe! Lächeln
als König. Treue als Reichtum.
Glück als Gebet. So landet er auf
dem Planet der Freude. Tänzer, die
das Land der Feen entdecken.
Zauberer,, die Menschen als Perlen
zeigen. Abenteurer, die die Macht
als Gebet finden. Reichtum, die
dem Nachbarn sein Leben zeigt.

Der Nachbar baut an seinem Ufo.
Liebt seine Arbeit. Feiert Feste.
Genießt die Zeit. Sitzt am See.
Träumt! Denkt! Sieht. Redet mit
den Wolken. Singt mit den
Menschen. Fliegt mit den
Gedanken. Landet, mit jedem
Wort in seinem Reich. Die Welt
so voller Leben. Das Glück mit
jedem Blick. Der Nachbar weiß:
„Sein Ufo ist fertig!“

(C)Klaus Lutz 




Ps. Am 14.3.2021 um
14:30:24 Uhr die Copyrights
gesichert!

​Harmonien


Es sind die Disharmonien die mich zerstören. Die Disharmonien,
in der Sprache, von Menschen. Die Disharmonien, im Denken,
von Menschen. Die Disharmonien, in den Blicken, von Menschen.
Selbst bei alten Bekannten führen diese Disharmonien zu einer
Krise. Zu dem Phänomen das meine Gedankenozeane plötzlich
weg sind. Der Fluss meiner Reden verschluckt wird. Vom
Treibsand, der Desillusionen, des Augenblicks. Des zermürbenden
Umfelds. Mit seinen Wüsten der Disharmonien. Die mich in die
Stille werfen. Um den Blick auf den Wahnsinn zu lenken. Von
Menschen, die mit allem auf einem Amboss arbeiten. Mit einem
Hammer, den sie mit Intellekt verwechseln. Dieser Hammer
Amboss Lärm ist heute das Leben. Das was mich Leiden lässt.
Diese Menschen ohne Harmonien. Die aber, mit diesem Lärm,
eine Kultur gebaut haben. Kurz und gut meine Freunde. Ich habe
mich, auf die letzte Insel der echten Harmonie zurück gezogen.
Auf die Insel, im Meer, meiner Erleuchtungen. Nur Abends,
singe ich den Sternen ein Schlaflied. Um der Welt diesen letzten
wahren Schatz zu retten. Die Harmonie, meines Einklangs, mit
der Welt. Ich hoffe, ich Gewinne an Kraft. Um dann wieder, in
diese Welt, zu treten. Um in all diesem Chaos aus Lärm und
hämmern, wieder das Licht zu sein. Die Harmonie, die wie ein
Engel seine Flügel ausbreitet. Um die Welt, mit den universellen
Eingebungen, von Eleganz zu Speisen. Bis dahin habt Geduld.
Die Zeit kommt. Das Glück ist nah. Das Leben ist da. Bleibt dran.
Gebt nicht auf. Seid tapfer. (C)Klaus Lutz


Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Blumen aus Eis (Nelsja) von Udo Schönteich



Die Öffnung der ostdeutschen Grenzen im Herbst 1989 ruft in Achim Wossow die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Nur wenige Monate vorher hatte für den jungen Oberarzt und seine Familie nach der Flucht ein neues Leben jenseits der Mauer begonnen. Nach der Wende läßt Wossow seinen Werdegang zum Arzt noch einmal Revue passieren. Dabei treten ihm die politisch bedingten Unzumutbarkeiten der medizinischen Ausbildung und der Krankenhauspraxis deutlich vor Augen. Er hatte erfahren, daß Systemkonformismus oft mehr wert war als Kompetenz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stille Reisen von Klaus Lutz (Liebe)
Die blaue Kerze von Adalbert Nagele (Besinnliches)
Die misstrauische bessere Hälfte von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)