Horst Fleitmann

Die Daseinsfrage

Die ungelöste Daseinsfrage.
quält selbst den tollsten Genius.
Die größten Denker sind dabei
erfolglos, so wie Sisyphos.
Beschaut die Welt man aus dem All,
ist dieses Wunder gut zu sehn.
Die Erde ist ein Diamant,
sie ist und bleibt uns wunderschön.

Betrachtet man sie intensiv
erkennt man Leben überall.
In jeder Sphäre regt es sich:
Auf höchstem Berg im tiefsten Tal.
Selbst in der Dunkelheit im Berg
und drunt im allertiefsten Meer:
Das Leben findet einen Weg
und niemand weiß wo kommt es her.

Das eigentliche Wunder ist,
dass es von selbst sich reguliert.
Nur eine Spezies tut das nicht:
Der Mensch, mit dem die Welt verliert.
Bevor die Menschheit stetig wuchs
war diese Welt im Gleichgewicht
Mit acht Milliarden Menschen bald:
Es leuchtet ein, da geht das nicht.

Die Nahrungskette ist gesprengt
Der Wassernotstand ist schon da
Nicht nur der Mensch geht langsam ein
auch die Natur stirbt ... Jahr für Jahr.
Da fragt man ernsthaft nach dem Grund:
Warum gibt es uns Menschen nur?
Gehören wir hier wirklich hin,
wir, die Zerstörer der Natur?

Oh nein, ich bin kein Pessimist,
kein, bessrer Mensch, ess nicht vegan.
Ich denk nur weiter, bis zum Schluss:
Was fragen unsre Enkel dann,
von denen wir die  Welt  gelieh'n !
Wir übergeben sie zerstört
und handeln unverantwortlich
meinen, dass Sie nur uns gehört.

Ein Trugschluss dem wir da erliegen,
wir schaffen selbst uns gerade ab,
und werden wohl die Quittung kriegen.
Schaufeln ja fest am  eignen Grab.
Das Virus zeigt uns Menschen nun
wie schnell und wirksam die Natur
sich selber hilft, UNS reguliert !
So bleibt die Erde in der Spur.

© Horst Fleitmann 2021

Auch der größte Genius hat nie den geringsten Erfolg gehabt, wenn es galt, die Daseinsfrage zu erklären. Das Rätsel bleibt ewig ein vollkommen ungelöstes.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Baum der Tränen von Dr. Manfred Korth



In seinem neusten Buch "Baum der Tränen" widmet sich der mehrfache Litertaurpreisträger Dr. Manfred Korth der Romantik. Gemäß dieser Epoche arbeitet er mit Lyrik und Prosa, möchte jedoch keine Rezepte anbieten.

"Ohne Handlungsziele oder Botschaften versuche ich das Lebensgefühl der Wanderschaft - wohl besser des Kopfwanderers - aufzugreifen und ähnlich der Romantik lassen die folgenden Texte vielfältige Interpretationen zu. Sie sollen mitunter verzaubernd oder auf die Unvereinbarkeit von Wirklichkeit und Ideal hinweisen."

Ein sinnliches Buch, in dem sich Kopf und Herz auf Wanderschaft begeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Anderen ... von Horst Fleitmann (Menschen)
Nach so kurzer Zeit........... von Helmut Wendelken (Das Leben)
Vor gar nicht allzulanger Zeit ....🍾 von Ursula Rischanek (Emotionen)