Thomas-Otto Heiden

Christianisierung











Christianisierung

 

Einst, da zogen Herrscher mit hölzernen Schiffen, 
und mit breiten Segeln über das weite Meer.
Zu ergründen die Ferne,
neue Welten entdecken,
war, ihr Pläsir!

Sie waren Entdecker,
so nannten sie sich.
Ausgesandt,
von Herrschern und Königen,
war´s ihre Pflicht.

Die Reise war lang,
versagen, kam nicht Frage.
So gingen vorbei, die Monate und Tage.

Dann der Matrose im Ausguck,
Land erspäht.

Sofort schrie er seine Entdeckung heraus.
Der Steuermann nahm sofort,
Kurs darauf. 
Schon bald darauf an Land sie gingen,
und stellten ihre Fahnen auf.
In Besitz zu nehmen,
diese neue Welt.

Zwei Tage später trafen sie auf Menschen,
die waren ganz nackt,
und hatten eine dunkle Haut.
Die Fremden Besucher,
erkannten sofort,
den muss man helfen,
in ihrer Not.

Was zum Anziehen und was Gutes zu Essen,
und teilten mit ihnen ihre Kleidung und ihr Brot.

Ach ja,
bloß die Bibel nicht vergessen.
Als bald darauf,
wurden sie ordentlich bekehrt.

Wer nicht wollte wie er sollte,
machte Bekanntschaft mit dem Gewehr. 
so war das Bekehren nicht sehr schwer. 

Selbst zu Sklaven wurden sie gemacht,
um den weißen Herrschern zu dienen,
und wurden verschleppt,
über Nacht.


So ist es geschehen zu Hauf,
von der Versklavung jetzt hier,
auch noch zu sprechen,
genau,
das Spar ich mir auf.

Gedanken mach ich,
mir schon lang,

wegen,

weil,

wir nun Reisen mit Schiffen durchs weite All.

Mit viel Tamtam und nem lauten Knall,
um neue Welten zu entdecken.

Was werden wir finden?,
und vor allem

WEN?.

Und,
werden wir die selben Fehler wieder begeh´n?

Ich wünsch mir und hoffe,
dass wir diesmal schlauer sind,
denn es könnte für uns sonst,
sehr schlimm ausgehen.

 

 

Thomas-Otto Heiden

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Er ging spazieren von Thomas-Otto Heiden (Das Leben)
Adventsstimmung von Christina Wolf (Gedanken)
Foto-Tanka von Edelgunde Eidtner (Haiku, Tanka & Co.)