Thomas-Otto Heiden

Der Baum in meinem Garten

 

 

 




Der Baum in meinem Garten 

 

 

Als ich mir diese Wohnung nahm, 
da war ich sehr erfreut.  
Die Wohnung hatte einen Garten, 
nicht ein Balkon so wie vorher. 

Ein Baum, der stand in diesem Garten, 
der sah so traurig aus, 
kein Vöglein kam um sich zu machen, 
in seiner Krone ein Zuhaus. 

Die Äste hingen runter, 
sein Laubkleid warf er ab. 
Das ganze war zum Weinen, 
da schaute ich beim Google nach. 

Was könnt ich machen um zu helfen, 
wie fang ich das nur an. 
Doch ich fand nicht den richtgen Rat, 
mir wurde Angst und Bang. 

Nen Gärtner ließ ich kommen, 
als er ihn sah, da sagte er, 
da kann man nichts mehr machen, 
das Beste ist, du haust den um. 

Das war für mich auf jeden Fall,  
nun nicht die richtige Option. 
Im Herbst beschnitt ich seine Zweige, 
und lockerte den Boden etwas auf.

Dann gab ich ihm, 
noch ein Paar Stückchen Zucker, 
und deckte rundherum um seinen Stamm, 
ihn zu, mit seinem eigenen Laub. 

Dann tat ich etwas, 
und die Nachbarn lachten mich recht böse aus. 
Ich schlang die Arme um den Baume, 
und flüsterte ihm leis was zu. 

Zwei Tage später, vom Küchenfenster, 
sah ich einen Igel kommen. 
Der lief in einem fort, 
rundherum um diesen Baume. 

Bevor er in dem Laub verschwand, 
dass ich um dieses Baumes Stammes, 
zwei Tage vorher hat verteilt,  
als Decke für den Winter, 
wenn es Friert und Schneit. 

Im Frühjahr dann, was soll ich sagen, 
da trieb der Baume ganz neu aus. 
Und Wochen später staunte ich, 
der Baum er war nun ganz grün geworden, 
sah richtig super aus. 

Ein Vöglein klein, 
von mir nur Piep genannt, 
es baute flugs ein Nest, 
und kam dann jedes Jahr aufs neue stets zurück. 

Der Baum ist groß und stark geworden,  
angereist vom Friedhof nebenan, 
sitzt sogar an manchen Tagen,
ein Eichhörnchen, 
hoch im Baum auf einem dicken Stamm.

Die Nachbarn mich nun Täglich loben, 
sie hättens nie gedacht. 
Doch mal ganz ehrlich, 
für „DIE“ hab ich es nicht gemacht.


Na gut,
ein bisschen auch für „SIE“, 
denn Bäume sind für alle da.

 

 

Thomas-Otto Heiden 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schreiben um zu leben von Johannes-Philipp Langgutt



In seinem Erstlingswerk „Schreiben um zu leben“ verarbeitet der junge Autor Johannes-Philipp Langgutt die Suche nach dem Sinn des Lebens, in sich Selbst, in der Welt. In Kurzgeschichten verpackt behandelt er Sinnfragen. Oft raucht dem Jungautor schon der Kopf „Doch ist das Weilen die Suche wer, wenn das Gesuchte womöglich nicht, um nicht zu sagen nie existierte!“, beschreibt der Sinnsucher seine unermüdlichen Anstrengungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verzweifel nicht von Thomas-Otto Heiden (Alltag)
Silbern von Margit Farwig (Natur)
Der Schatzgräber von Heinz Säring (Allgemein)