Niklas Götz

So ein Käse!

 

Es gibt Leute denen ist die Avocado heilig

Ohne wirds ihnen beim Toasten langweilig.

Im eigenen Heime könnens komische Gestalten

Ohne Gold und Glitter kaum aushalten

Manche stehn auf Fesselspiele,

Andere kommen ohne Koks nicht zum Ziele

 

Ich wage mal eine ganz steile These

Am schrägsten bin ich mit meinem Käse

 

Wer denkt, Käse sei als Genussmittel recht etabliert

hat meine Lieblingssorten noch nicht probiert

Von schwarzem Camembert bis Casu Marzu

Sagen mir jeder noch so kinky Käse zu

Seis drum, dass es riecht als ob er verwese

Seis drum, dass er schmierig ist wie Mayonnaise

 

Ich wage mal eine ganz steile These

Um je schlimmer es stinkt umso besser der Käse.

 

Ist ein Käse von hoher Qualität, geradezu fantastisch,

So ist er erst würzig dann cremig, im Abgang quasi orgiastisch.

Ja wie ein lustentbrannter Kuss, ein Gaumenschäferstündchen muss er sein,

Was zur Vervollkommnung fehlt ist, hier wie dort nur guter Wein

Wer denkt sein Partner verhelfe zu Höhepunkten schneller

Der hat noch nicht gekostet von einem guten Stück Appenzeller

 

Ich wage mal eine ganz steile These

Nichts ist so sexy wie ein würziger Laib Käse

 

Einst wollte mich jemand zum Gulasch bekehren

So ein Käse!, konnte ich mich da nur erwehren

Was soll bitteschön schon so toll an Gulasch sein?

Da kommt mir viel zu viel unnötiges Gedöns hinein!

Zum Gaumenorgasmus genügt ein Reinheitsgebot

Kuhsaft muss es sein, aber Ziege geht auch zur Not

 

Ich wage mal eine ganz steile These

Ich würde verhungern ohne Käse.

 

Stets auf der Jagd nach neuen Eskapaden und Genüssen

Heißt dies für mich, kulinarisch-polygam sein zu müssen

Wer zweimal den gleichen Leckerbissen schlemmt

Gehört für mich schon zum Gouda Establishment

Drum zog ich hinaus zu den heiligen Milchhallen

Um neue Stinker zu finden, die meinem Gaumen gefallen.

 

Ich wage mal eine ganz steile These

Ich äße den Mond, wäre er aus Käse

 

Von den Küsten der Normandie bis zu den Gipfel der Schweiz

Mit Käse hat jeder Ort seinen würzigen Reiz

So machte ich mich jahrelang auf die Socken

Um ihnen ihre Geheimnisse zu entlocken!

Doch dann änderte alles ein französischer Strand

Mein Brotbelag ist völlig neu dank dem, was ich dort fand

 

Ich wag mal eine ganz steile These

Dort gab es einen magischen Käse

 

Ein weiser Mann nahm dort Brot mit Camembert

Und rief dann zum Sohne “Gib mir den Dijon-Senf her!”

Ich dachte mir: “So ein Quark, welch Barbarei!”

Das setzt doch nur absurde Aromen frei!

Zuhause angekommen verband aus Neugier nur

Auch ich den Käse mit der gelben Tinktur

 

Ich wag mal eine ganz steile These

Nichts passt so zu Senf wie Stinkekäse

 

Ganz zärtlich nur gab der Senflöffel dem Käse einen Kuss

Doch dann ergab sich meine Vorsicht dem würzigen Genuss

Mit Leidenschaft vereinte ich stürmisch was zusammengehört

Scharfer Senf und sinnlicher Camembert, wie unerhört!

In dieser nächtlichen Orgie überkam mich die Gänsehaut

Wie sonst nur vorm Altar der verliebten Braut

 

Ich wag mal eine ganz steile These

Den Bund für’s Leben schließe ich zwischen Senf und Käse

 

Seit jener Nacht gibts beim Käse für mich kein Tabu

Denn ich denke mir: da geb ich meinen Senf dazu!

Drum möcht ich euch die frohe Botschaft überbringen

Man muss auch über seinen kulinarischen Schatten springen

Nur so kann man wahre Erleuchtung erringen

Und es zu Meisterwerken wie Senfkäse bringen

 

Ich wage mal eine ganz steile These

Nun kennt ihr die Wahrheit über mich und den Käse!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Niklas Götz).
Der Beitrag wurde von Niklas Götz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 2. Dunkler Schatten von Werner Gschwandtner



Im zweiten Band seiner Trilogie beschreibt Werner Gschwandtner den Angriff einer unbekannten Macht auf die Menschheit.

In seinem spannenden Science-Fiction-Roman verwirklicht der Autor seine Vorstellungen vom 6. Jahrtausend. Der Leser gewinnt Einblicke in die künftige Technik und wird gepackt von der Frage, ob die Menschen die Konfrontation mit dieser gewaltigen Bedrohung und den vernichtenden Angriffen überstehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Niklas Götz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verschlossen von Niklas Götz (Das Leben)
Der Donald sagte Hei von Heike Diehl (Verrücktheiten)
Augen - Blicke von Gabriele Ebbighausen (Liebe)