Alina Rahner

Vanitas - Vergänglichkeit

Was sind wir Menschen doch vergänglich.

Doch wollen nicht begreifen,

Dass das was bleibt,

Sind Zeit,

Veränderung,

Vergänglichkeit.

 

Ein jeder Körper wird zu Staub,

Vom Wind verweht wie Espenlaub,

Erlöschen bald die letzten Kerzen,

Tragen viel Wehmut in ihren Herzen.

 

Die Sanduhr läuft, die Zeit verrinnt,

Zum Greis erwächst das einst’ge Kind.

Nun sind die Blumen ausgetrocknet

Und alle Seifenblasen zersprungen,

Schon bald wird mit dem Tod gerungen.

Selbst Eisen, Stahl und Marmorsteine

Sind zerbrechlich wie Gebeine,

Welche die Toten hinterlassen.

 

Der Vorhang uns’res Lebens fällt,

Sobald der letzte Ton verklingt.

Musik ist nicht von langer Dauer.

Doch erkennt dies niemand in seiner Trauer

Über das was war

Und das was kommt.

 

Manch einer sagt, die Seele bleibt,

Doch mit ihr auch des Menschen Leid

Und Glück und Freud‘ ein Leben lang.

Oder ein Leben kurz?

Denn was nach dem Tod geschieht,

Vermag uns niemand zu erzählen.

Vergänglichkeit bleibt uns zu ehren.

 

Das Paradoxe an der Sache,

Dass Vanitas das Einz’ge ist,

Was ewig bleibt,

Lebendig ist.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alina Rahner).
Der Beitrag wurde von Alina Rahner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Alina Rahner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebens... Spuren von Eleonore Görges



Hier wird gekonnt in poetische Worte gefasst, was das Leben uns schenkt. Sehr einfühlsam kommen Gefühle und Empfindungen, Beobachtungen und Erlebnisse, Gedanken und Meinungen, sowie auch die Fantasie zu Wort.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Alina Rahner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freiheit von Alina Rahner (Gefühle)
wie ein Blatt im Wind von Helga Grote (Vergänglichkeit)
Körbe von Adalbert Nagele (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen