Vinzenz Heidrich

Lebenszeit

Du erwachst, siehst dich um, bist ahnungslos unschuldig,
Voller Neugier, Phantasie und Tatendrang, hast Götter und Zauberer als beste Freund:in,
Du strebst nach jedem Jahr und jeder weiteren Kerze, willst endlich das, was nur Große können und dürfen,
Du machst dich bereit und läufst los, du bist unaufhaltsam und wirst immer schneller,
Nichts ist schöner, du saugst alles in dich auf, das erste Mal und auch das zweite, dritte Mal
Und in der Mitte der zwanzig, fällt es dir auf: du hast die Kontrolle über die Geschwindigkeit verloren - du hast sie nie gehabt, 
Doch der Gedanke verfliegt, kein Problem, noch so viel Zeit, noch so viel zu erreichen,
Dann steht die drei am Horizont, du machst dir erste Gedanken, wie ist es alt zu werden?
Doch es ist okay, alles in Ordnung, es geht weiter, vielleicht gibt es einen Plan,
Bedeutungslos zieht sich die Zeit durch die Jahre, ohne dass du es merkst,
Plötzlich ohne Vorwarnung siehst du die Vier in der Ferne, ein Abgrund öffnet sich, in vollem Lauf,
Du greifst nach Ästen und Wurzeln, gräbst deine Finger in die Erde, ziehst Furchen in den Boden,
Du verlierst den Halt, trittst auf lose Steine, greifst ins Leere,
Und in der zunehmenden Geschwindigkeit, in der kalten Angst, die immer schneller in dir hochsteigt, verlernst du vollständig neugierig, phantasievoll und voller Tatendrang zu sein,
Du siehst nur noch das Ende, wie es unaufhaltsam auf dich zurast und nicht viel von dir zurück lässt,
Du vergehst, dein Körper wird langsamer, doch die Zeit wird zu einer rasenden Welle, die dich mitreißt und erbarmungslos zerschmettert,

Am Ende bist du nichts, egal wie viel du gewollt hast, wie sehr du dich bemüht hast...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Vinzenz Heidrich).
Der Beitrag wurde von Vinzenz Heidrich auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Angst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Vinzenz Heidrich

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erkenntnis von Vinzenz Heidrich (Das Leben)
Absehbares Ende? von Bernd Rosarius (Angst)
DIE rote Nase (direkt von E.v.Hirschhausen) von Margit Farwig (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen