Thomas S. Lutter

Wie der Dieb zur Nacht



Niemand hielt's für möglich
keiner hätt's gedacht
Das Ende kam auf leisen Sohlen
mitten in der Nacht

Keiner stand auf Posten
niemand hielt die Wacht
Das Diebsgesindel kennt sein Handwerk
wann und wie's gemacht

Innerhalb von Tagen
sieben oder acht
hat man uns das Levitenlesen
zügigst beigebracht

Sieh, das Übel schreitet
schnellen Schritt's zur Macht
längst schon hat's den Thron bestiegen
hat sich's ausgelacht

Schon sind wir im Kriege
Leute, aufgewacht!
aufdaß die Wahrheit triumphiere
nach der letzten Schlacht!

© Thomas S. Lutter
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas S. Lutter).
Der Beitrag wurde von Thomas S. Lutter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Befreit - Ermutigende christliche Gedichte von Cornelia Hödtke



Wer sehnt sich nicht nach Befreiung, Annahme und Ermutigung. Die durchlebten christlichen Gedichte haben dieses Ziel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Thomas S. Lutter hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weltpolitik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas S. Lutter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Deutschen liebstes Feindesbild von Thomas S. Lutter (Aktuelles)
Stille Denker von Georges Ettlin (Weltpolitik)
SO LEBE von Christine Wolny (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen