Inge Hoppe-Grabinger

Dornröschen, das Schloss und Corona (ein Berlin-Gedicht)


Ich habe heute ein Schloss gesehn, mit Treppen und Türmen und Zinnen,
ganz weiß war es und sehr, sehr schön, von außen und von innen.

Das Schloss bestand total aus Schaum, aus Schaum der Kamin und die Kissen,
es war ein weiß-rosa Plastiktraum, für alle, die etwas vermissen.

Das Hofgesinde lag umher, in Küche, Keller und Garten,
als fiele ihnen das Leben schwer und auch das lange Warten.

Im Grase lag Dornröschen schief, als wär sie umgeschmissen,
man könnte meinen, dass sie schlief, doch wer kann das schon wissen?

Das Schloss war gänzlich eingestaubt, von innen und von außen,
man hat das Leben ihm geraubt, der Feind, der kam von draußen.

Der Laden mit dem schönen Schloss, der ist schon lange versiegelt.
Ach, käm ein Einhorn doch vorbei, das ihn sogleich entriegelt ....

l8. 4. 2o2l - Text und Bild - ihg -

Anmerkung: außerdem habe ich einen Vater gesehen mit
einem riesigen Einhorn unter seinem linken Arm und einer
rosa Riesentorte ...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der kleine Kobold Mallefitz von Sabine Kwyas



Nach hundert Jahren unbeschwerter Kindheit bekommt der kleine Kobold Mallefitz von seiner Mutter seine zukünftige Lebensaufgabe erklärt. Da Kobold en Menschen als Schutzengel dienen, bekommt auch Mallefitz einen kleinen Schützling zugewiesen, den er vor den alltäglichen Gefahren bewahren soll. Es ist das kleine Mädchen Lea, dass Mallefitz mit ihrer Ungestümheit und ihrem Temperament ganz schön auf Trab hält. Doch da der fleißige Kobold sich vorgenommen hat, der beste Schutzengel der Welt zu werden, läßt er Lea niemals aus seinen wachsamen Augen und verhindert somit oftmals die kleinen Unglücke des Lebens. Bis zu dem Zeitpunkt als sein Schützling schwer krank wird und sich ihm überstarke Gegner in den Weg stellen, da beginnt für Mallefitz ein Kampf auf Leben und Tod.
Wird es ihm jetzt immer noch gelingen der beste Schutzengel auf der Welt zu werden und seine liebgewonne Lea vor dem schlimmsten Unheil ihres Lebens zu bewahren.?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Phänomene von Inge Hoppe-Grabinger (Limericks)
Ostfriesen - als Sieger im All von Heinz Säring (Ironisches)
Luchsi-fer von Heidi Schmitt-Lermann (Tiere)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen