Brigitte Waldner

Der neue Nachbar setzt Zypressen

Der neue Nachbar setzt Zypressen
als Sichtschutzhecke an den Zaun,
was boshaft ist und sehr vermessen,
er wird der Fernsicht mich beklau’n.

Auch Wein und Efeu pflanzt die Hydra,
das mir die Mauer brechen wird,
in 60 Jahren war das nie da,
der Alkohol hat ihn verwirrt.

Den Wein will ich ihm wohl vergönnen,
der Sichtschutz lockt die Räuber her,
das muss man endlich klar erkennen,
ich brauche keinen Räuber mehr.

Den Räubern wird der Sichtschutz nützen,
sie plünderten mich ja schon aus,
die Hecke wird die Räuber schützen,
beim Einbruch in das Nachbarhaus.

Was ist bei mir denn noch zu holen?
Das Beste und das Geld sind weg.
Ein neuer Nachbar wird bestohlen;
er glaubt, das sei von mir ein Gag.

Nein, nein, das wird er schon erleben,
die Räuber sind perfekt geschult,
sie holen Wein von seinen Reben,
es wird schon werden, nur Geduld.

Sie nehmen alles, was sie finden,
und was man halt so hat im Haus,
sie sind nicht wählerisch und winden
sich meisterhaft verlogen raus.

Doch meistens klappt es unerkannt,
betrunken sind sie öfters mal,
dann sind sie geistig abgewandt,
das ist für Räuber ideal.

 

Epilog:

Die Nachbarn sind zu mir so boshaft

verdienen meine Lyrik nicht,

und doch ist sie die freie Botschaft,

die aus Enttäuschung offen spricht.


© Brigitte Waldner

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser aller Erbe: Kriminalroman von Torsten Jäger



Seinen wohlverdienten Urlaub hat sich Kommissar Heinz Kelchbrunner anders vorgestellt: Erst stößt er beim Graben in seinem Garten auf menschliche Gebeine, dann beschäftigt ihn ein weitaus aktuellerer Todesfall in seiner freien Zeit: Anna Einarsdóttír wird beim Spaziergang von einem Ast erschlagen – und das ist, wie sich herausstellt, nicht dem stürmischen Wetter geschuldet. Kelchbrunner und seine Kollegin Katharina Juvanic nehmen die Ermittlungen auf. Die Spur führt schließlich nach Island, die Heimat der Toten, und zum geplanten Bau eines Staudammes, der eine wertvolle Naturfläche akut gefährdet. Dass Kelchbrunner von oberster Stelle dorthin beordert wird, um weitere Nachforschungen anzustellen, kommt dem umweltbewussten Kommissar gerade recht. Vielleicht gelingt es ihm, nicht nur Licht ins Dunkel zu bringen, sondern gleichzeitig seine eigenen Schlafstörungen und einen schmerzhaften Verlust zu überwinden. Kaum in Island angekommen, muss er sich jedoch gleich mit störrischen Behörden und verstockten bis feindseligen Einheimischen auseinandersetzen. Es scheint, als sei niemandem hier an der Auflösung des Falles gelegen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lebensfrust von Brigitte Waldner (Natur)
Lebenskünstler von Adalbert Nagele (Menschen)
Ich brauch so wenig zum Glück von Christa Astl (Dankbarkeit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen