Ingrid Bezold

Novecento

Novecento
(Neunzehnhundert)

Er wurde gefunden vom Maschinisten
im Ballsaal, auf dem Klavier.
Nackt in einem der Lemonkisten;
still, namenlos - ohne Papier.

Die Matrosen nannten den kleinen Mann
Novecento, so wie das Jahrhundert.
Als er allmählich zu wachsen begann,
staunten die Männer verwundert.

Das Kind lauschte den Passagieren gespannt,
um viel von der Welt zu erfahren
und eines Tags kannte es jedes Land,
in dem nur die Anderen waren.

Irgendwann sah es der Käpt´n als Pflicht,
den Kleinen formell zu erfassen.
Novecento erschrak; er wollte das nicht -
verschwand, sich nicht finden zu lassen.

Nach Wochen dachte man, er sei ertrunken;
doch als die Virginian bei Irland lief aus
hat ihn ein Bootsmann im Tanzsaal gefunden.
Der Junge bot kunstvollen Ohrenschmaus.

Er saß am Klavier mit baumelnden Beinen.
Artistisch ließ er die Hände fliegen.
Die Menschen begannen vor Rührung zu weinen
und alle im Ballsaal staunten und schwiegen.

Er hatte sich diese Kunst beigebracht -
dem Spiel gelauscht, das ihm ins Dunkel klang.
Im Verborgenen bis in die Nacht sich erdacht,
was ihm an Musik in die Sinne drang.

Novecento wurde dann weltweit bekannt
als der Pianist, der nie Land gesehn.
Mit Dreißig entschloss er sich kurzerhand
von Bord und nur einmal ins Meer zu gehn.

Unsicher tapsend trat er zurück;
grummelte seinen Lieblingsspruch:
"Ich lass es sein. In den Arsch damit"
und ließ es bei diesem Versuch.

Das Ozeanschiff war ihm Heimat und Glück.
Erfüllt war er vom virtuosen Spiel.
Die Seereisen Alt- Neuwelt hin und zurück
das war das Leben, das ihm gefiel.

------------------------------------------------

Sein Ende?

Im Schiff, auf der Kiste, da stand: DYNAMIT !
Er lächelte nur: " In den Arsch damit ".



(C) Ingrid Bezold
nach einer Legende vom Ozeanpianisten, der als Baby am Luxusdampfer gefunden wurde und nie an Land ging.



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Bezold).
Der Beitrag wurde von Ingrid Bezold auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ausgeträumt. von Sabine Diebenbusch



"Ausgeträumt." - Tagebucheinträge von 1978 bis 2002. Das sind Gedichte vom Chaos der Gefühle, von Wünschen, die nicht wahr werden, und von der Einsicht, dass es besser ist, unsanft aufzuwachen, als immer nur zu träumen...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Musik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingrid Bezold

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zerrissenheit von Ingrid Bezold (Sehnsucht)
Der Himmel hängt heut voller Geigen* von Siegfried Fischer (Musik)
Der Schneemann von Adalbert Nagele (Gedichte für Kinder)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen