Horst Werner Bracker

Frühlings Schalmaien - Ode an den Frühling -

Frühlings Schalmaien
Ode an den Frühling
 
Es künden die Schalmaien:
Der Frühling ist ganz nah!
Baumschatten stehen in Reihen,
Als seien sie schon immer da!
Blumen zeigen ihr Blühtenkleid.
Noch zaghaft sind der Vögel Lieder.
Die Natur füllt sich mit Heiterkeit.
In den Gärten knospet der Flieder
Der lange Winter musste gehen –
Auch wenn er gern geblieben wäre.‘
Stunden wandere ich durch Alleen,
eh‘ ich im Gasthof zur Mühle, Einkehr.
Still und warm ist es im Schankraum.
Nur die Wanduhr zählt unverdrossen,
Tickend, den Lauf der Zeit, den Traum
der ersten Liebe, die längst verflossen.
Dampfend steht der Kaffee auf den Tisch,
den ein junges Mädchen, lautlos gebracht.
Kaffee Duft, aromatisch begehrlich, frisch,
hat mein frierend Leib behaglich gemacht.
Leise,- wie sie gekommen, ist sie gegangen.
Der schwere Veilchenduft, der sie umrankte.
Liegt im fahlen Dämmerlicht, wie gefangen.
Mein heiter gestimmtes Herz verlangte –
Im Überschwang, schalkhafter Gefühle,
die junge Schönheit, - in Liebe zu herzen,
Ich ließ die kühnen Gedanken zurück in der Mühle.
Begann, über die Liebe, in Gedanken zu scherzen!
Blaue Dämmerung liegt schon in den Pappelalleen.
Und kalte Winde bliesen mir kühlend ins Gesicht.
Es wurde schnell dunkel, Zeit, nach Hause zu gehen.
Auf den Heimweg entstand dieses Gedicht! –
Ein schöner Tag, durch die Pappelalleen, ging zu Ende.
Bär mein treuer Gefährte, war mit von der Partie.
Ich deklinierte Bär die Ballade als Gedanken im Kopf.
Mir war es, ich sah ihn nicken, er mochte die Ballade!
(03.05.2021 E- Storie)
 
                                                         *

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Westwinde (Gedichte) von Stefanie Haertel



Wir folgen den Düften des Westwindes und seinen Spuren. Tipp, tapp läßt eine Autorin ihre Katze über die Seiten schlendern. In diesem Gedichtband finden Sie viele Gedichte über die Liebe und ihr wandelbares Wesen. Den geheimen Botschaften von Graffitimalereien wird auf den Grund gegangen. Herbstliche Stimmungen im Oktober sind aufgezeichnet. Auch Europas geschichtlichen Wurzeln geht jemand auf den Grund. Gefragt wird wie wir von unseren gesellschaftlichen Verhältnissen umstellt sind und uns selbst zu ihnen stellen. Folgen Sie uns auch nach Las Vegas!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Leise klingen meine Lieder von Horst Werner Bracker (Ode)
Verspätete Konzertsaison von Michael Reißig (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Braune Nörgler von Franz Bischoff (Klartext)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen