Alexander Kumbier

Das gestern von morgen

Nachmittags um halb vier, 

wie versprochen kam ich zu dir, 

einen Tisch im Café Wiesental ich dir versprach, 

bekommen tat ich keinen, 

Ach, welch Schmach!

 

Unser Kennlern‘ war so flüchtig, wie das Leben einer Eintagsfliege, 

denn wie du erfuhrst, dass der Tisch uns nicht zustünde,

machtest du sofort die Biege, 

Ich rätselte wegen der Gründe. 

 

Nun Sitz ich allein im Café voll Verdrießlichkeit,

ohne Anzug, ohne Schneid. 

Im selben Moment erblickt ich Sie, 

Haare schwarz wie Ebenholz, duftend wie ein Busch voll Flieder, ging an mir sie vorüber.

 

Doch so wie ich Sie erspähte, 

war die Welt um mich herum Taub und stumm,

Nichts ward mehr von mir wahrgenommen, 

doch wie ein Sandkorn im Gefüge der Zeit zerrinnt,

flüsterte mir ein Mann ins Ohr:

 

Sowie tausend Nachtigalln,

im Zuge der Verwesung aufeinander pralln,

so ungewiss ist das Ende der Welt zu verstehen,

welches ein Niemand von uns wird sehen.

 

Ich sagte ihm er mache sich lächerlich, 

denn stimmt das sicher nicht,

dennoch fühlte ich einen dumpfen Schmerz, 

ich wunderte jämmerlich,

es war ein Messerstich.

 

~Alex~

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alexander Kumbier).
Der Beitrag wurde von Alexander Kumbier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • alexander.Kumbier.akgmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Alexander Kumbier als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Alexander Kumbier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Jahreswechsel von Alexander Kumbier (Vergänglichkeit)
Die alte Parkbank von Karl-Heinz Fricke (Vergänglichkeit)
Nicht gelungen von Heino Suess (Beziehungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen