Klaus Lutz

Der Herrscher



Der Herrscher


Es gibt keine Sterne mehr. Es gibt keinen Himmel
mehr. Es gibt keine Welt mehr. Es war alles ein
Märchen. Die Träume, die wahr werden. Wenn der
Mensch liebt. Wenn das Kind spielt. Wenn die
Götter lächeln. Und das Herz reden darf!

Es gibt keine Worte mehr. Es gibt keine Ideen mehr.
Es gibt kein Denken mehr. Es war alles ein Wunder.
Die Tage, die wahr werden. Wenn die Kunst gibt.
Wenn die Arbeit zählt. Wenn das Ergebnis liebt.
Und die Vernunft leben darf!

Es gibt keine Straßen mehr. Es gibt keine Häuser
mehr. Es gibt keine Städte mehr. Es war alles ein
Gedanke. Die Zeiten, die gut werden. Wenn die
Wahrheit fliegt. Wenn die Sprache tanzt. Wenn die
Stille zaubert. Und der Blick reisen darf!

Es gibt die Blumen. Es gibt das Paradies. Es gibt
die Freude. Wenn die Zeit lieben darf. Wenn die
Sprache träumen darf. Wenn der Morgen hoffen
darf. Wenn ich da bin. Und es weiß: „Das Beste,
in mir, darf Leben! Ich bin gerettet!“

(C)Klaus Lutz 


Der Marsriegelsmartieguru

In Zukunft, wende ich mich anderen Dingen zu. Der
Frage
warum die Gene des Marsriegels zu 99,03% mit den
Smarties
identisch sind. Und warum die Smarties wie Tabletten
aussehen.
Und der Marsriegel wie ein eckiger Torpfosten. Kam
jemand,
nach zu vielen Smartietabletten, auf die Idee mit dem
Marsriegel.
Oder jemand nach zu vielen Marsriegeln, auf die Idee
mit den
Smaritetabletten. Die Philosophie dahinter ist: „Was war
zuerst
da! Der Marsriegel! Oder die Smarties?“ Und wie lässt
sich das,
mit aller Klarheit, beantworten. Legen wir dazu einfach
ein
Smarties neben einen Marsriegel. Was fällt dann als
erstes, an den
Produkten, auf. Das sie einfach nur auf dem Tisch
liegen. Auf
nichts im Leben warten. Und auch nichts vom Tag
wollen. Es
reicht, dem Smartie und dem Marsriegel, einfach nur da
zu sein.
Da wird die genetische Identität klar. Da liegen ein
Marsriegel
und ein Smartie: „Ohne Vergangenheit! Ohne
Gegenwart!
Ohne Zukunft!“ So lässt sich am Wesen des Smartie und
Marsriegels eines erkennen: „Beide haben eine guruhaft
indische Gleichgültigkeit!“ Und das Erwachen, zum
wahren
Leben, bleibt ohne Interesse. Die Erleuchtung ist für das
Smartie, wie für den Marsriegel, die Kraft der Ruhe. Die
Zerstörung kann da nur das Leben sein. Das bleibt ohne
Alternative. Der echte Guru ist eben so. Auch in einem
Smartie
oder Marsriegel. Wobei da auch die Wahrheit
überwunden ist.
Der Marsriegel und das Smartie sind ein kapital.
Produkt. Und
werden am Ende verspeist. Bis sich der Kapitalismus
selbst
verspeist. Da er keine Smarties und Marsriegel mehr
sehen kann.
So sind die Marsriegel nicht nur genetisch identisch. Sie
sind es
auch mit ihrem Schicksal. Und nur ein guter
Marsriegelsmartieguru
bleibt da klar in der Birne. Dabei lassen wir es für heute.
Ich hoffe,
das Gedicht findet etwas Anklang. Ich liege seit Wochen
im Bett.
Und probiere nicht dem Wahnsinn zu verfallen. Wobei
mir das
Forum hilft! Bleibt dran! Gebt nicht auf! Weckt den
Marsriegelsmartieguru mit jedem Tag! Und die Macht
ist mit Euch!

(C)Klaus Lutz


Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Krüppel!!!! von Klaus Lutz (Besinnliches)
Warum von Karin Lissi Obendorfer (Besinnliches)
Ein Dankeschön an Henning von Hans-Juergen Ketteler (Dankbarkeit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen