Brigitte Waldner

Vergissmeinnicht zum Muttertag


Danke Mutter für
das Leben und für unser Haus,
den Preis, den du bezahltest,
die Liebe und für deine Güte,
die Hände, die keine Arbeit scheuten,
und immer berufstätig waren,
und die mich pflegten und trugen,
die streichelten und selten schlugen,
wo Worte fehlten.

Danke für die Oma,
die gut für mich sorgte,
wenn du auswärts auf Arbeit warst,
für die wunderschönen Ballettstunden,
die du mit Arbeit finanziertest,
die giftig war und dir Schäden zufügte,
(und dich letztlich zu früh mir entriss,)
dass du endlich bei deinem Kind warst,
als es zur Schule ging.

Die Sünden hast du abgebüßt,
die Krankheit nicht verdient,
ich hätte dich noch gern geküsst,
du hast es nicht erlaubt,
aus Angst, es schadet mir.

Im Sterben hast du mir
noch ein Versprechen abgerungen:
„Brigitte, versprich mir,
dass du dich nicht umbringst,
wenn alle grausig sein werden zu dir,
sobald ich nicht mehr da bin.
Das Schlimmste, was du
deinen Feinden antun kannst, ist
dich nicht umzubringen.“

Es hat mir sehr geholfen,
und es hilft noch immer;
ich habe mich daran gehalten.
Das war der beste Rat,
den du mir jemals gegeben hast.

© Brigitte Waldner

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • 1und1melodieeclipso.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Brigitte Waldner

  Brigitte Waldner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

So geht die Frau durchs Leben von Brigitte Waldner (Gedichte von und für Frauen)
Dankeschön von Edelgunde Eidtner (Muttertag)
Auch nur Menschen von Karl-Heinz Fricke (Menschen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen