Franz Bischoff

Gastarbeiter

Der Alltag war damals schwer
und Arbeit gab es immer mehr;
da holte man wie bekannt,
Gastarbeiter in unser Land.

Zuweilen dies voller Hohn,
gab es für sie wenig Lohn
und von der Familie getrennt,
so mancher die Zeit noch gut kennt.

Sehr viele ich sehr gut kannte
mit Familien und Verwandte;
so mancher dies muss man sagen,
ist nun in „Deutschland“ begraben.

Oft denke ich voller Glück
an diese Jahre zurück;
manch Freundschaft war mir beschieden,
in einer Zeit voller Frieden.


©Franz Bischoff                            11.05.2021

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Bischoff).
Der Beitrag wurde von Franz Bischoff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Franz Bischoff als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mann oh Männer, und das mit 50! von Yvonne Habenicht



Sonja Stolzenstein, taffe Fünfzigerin, ist auf der Suche nach neuem Glück und will es nochmal mit der Männerwelt versuchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Franz Bischoff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zu früher Stunde von Franz Bischoff (Autobiografisches)
KINDERFREUDEN von Christine Wolny (Erinnerungen)
Der Blinddarm und der Doktor von Robert Nyffenegger (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen