Patrick Rabe

Wir Kinder vom Bahnhof Unterschicht

Wir Kinder vom Bahnhof Unterschicht

 

(Warum man weint, wenn man sieht, wie Christiane F. und ihre Mutter zusammen einen Kuchen backen)

 

 

 

 

Hundert Jahre Putzen

(Kafkas geheimes Tagebuch)

 

 

Affen sind für alles gut.

Vor allem fürs Erklären der Evolutionstheorie.

Für die Moderation von Ronnys Popshow.

Und fürs Putzen.

 

Brave Affen lassen sich die Astra-Zeneca-Vakzien spritzen.

Und räumen sie dann auch noch selber weg.

Ich war keiner davon.

 

Ich putzte hundert Jahre lang

das Bergedorfer Gymnasium nach dem LiLaBe.

 

Bereits nach 50 Jahren fiel mir auf, dass das wirklich eine Schule war, und die ganzen Kiddies ja wohl irgendwann mal wieder in den Unterricht müssen.

Aber da fand schon das nächste LiLaBe statt.

 

Ich wurde von Vampiren und Vampir*innen bluttransfusioniert,

und von Krankenschwestern in Strapsen und mit kurzen Röcken

 von hinten mit Nudelhölzern und Brechstangen gefickt.

 

Danach musste ich erstmal ins Krankenhaus.

Dort erklärte man mir, dass man jetzt wisse, dass es den Coronavirus nie gegeben hat,

sondern, dass der nur erfunden wurde, damit der Putzaffe

länger das Bergedorfer Gymnasium wieder auf Vordermann bringen muss,

und die Schüler*innen frei haben und immer zu „Freitags ist Fjutscher“ gehen können.

 

Mit Medikamenten vollgestopft verließ ich das Krankenhaus.

Draußen waren weitere hundert Jahre vergangen.

Es hatte schon wieder ein LiLaBe stattgefunden,

und ich musste das Bergedorfer Gymnasium gleich wieder putzen.

 

Man stellte mir aber, weil ich so fleißig war,

eine Stelle als Referendar in der Ausbildung zum Vortragsaffen in Aussicht

(Der Beruf heißt Lehrer),

und bot mir an, mich aufs Bergedorfer Schloss zu berufen,

wo die Schüler  von außen und *innen

reformpädagogisch nach Odenwald-Schul-Konzept

durchgef… äh… unterrichtet werden,

wenn ein Putzaffe das Gymnasium nach dem LiLaBe wieder sauber macht.

Nennt mich Bonobo…

Oder Landvermesser K.

 

 

***

 

 

 

Free Kevin Russel

 

Das Drohen einer Mutti wächst,

Merkel flüstert im Gebein,

sie lässt uns Bürger, Deutsche, Leute,

doch nicht mehr Menschen sein,

der Untergang kommt dieses Jahr

schon knapp vor Mitte Mai,

und ich schreib dieses Lied,

wie bescheuert das auch sei.

 

Wenn man nichts zu verlieren hat,

sagt man sowieso, wie’s ist,

und wenn ich mich nicht irre,

ist er so wie ich auch Christ,

die Abspaltungen feiern, leiden,

quälen sich im Matsch,

wir war’n im selben Keller,

also ist das hier kein Quatsch:

 

Free Kevin Russel.

 

Die Kinder dieser Neubausiedlung

hält man seit Jah’rn auf H,

auf Koks, auf Hasch, auf sonstwas noch,

sie zahl’n zuwenig wage.

Hier ist die Nebenstelle

von Berlin Bahnhof Zoo,

und Christiane F. verreckt

hier täglich auf dem Klo.

 

Nur sind wir längst erwachsen,

und der Knast wird uns zu kalt,

draußen ist es bruttig heiß,

und wir steh’n allein im Wald.

Die Forense und den Frauenknast

hat man nach hier verlegt,

weil mancher Bonze glaubt, man heilt,

wenn man zu lange sägt.

 

Free Kevin Russel.

 

Im Dunkeln wird man umgemünzt,

im Licht soll man besteh‘n,

als jemand anders UND man selbst

nun neue Wege geh’n,

die ganz genau dieselben sind,

die dieser Staat sich wünscht,

wer irgendwann mal Alex war,

schreibt manchmal Lynch als Lünsch.

 

Und sagt jemand ins Gegensprech

dir: „Dick Laurent ist tot!“,

dann weißt du ja, für irgendwen

wird jetzt die Sonne rot.

Wenn Solidarität nicht reicht,

um uns ganz zu befrein‘,

und Liebe zu oft Arschfick heißt,

was lässt uns Menschen sein?

 

Free Kevin Russel.

 

Mein Kumpel  Jan wollt‘ dies ja schreiben,

er hat sich nicht getraut,

weil manch‘ Bekenntnis, das man macht,

einem den Rest versaut.

Doch was für’n Rest? Seit Jahren labern

alle, ich sei tot,

das Ding, es läuft, ist mittendrin,

heißt „Leben“, nicht „Verbot“.

 

Nehmt einfach eure Masken ab,

und hustet einmal laut,

dann sterben ganz viel Leute,

die nicht richtig aufgetaut,

die Viren und die Pollen fliegen

den Bullen in den Mund,

und auch den andern Menschen,

und machen sie gesund.

 

Free Kevin Russel.

 

***

 

 

 

Fußballweisheiten

 

Wir kommen zu dem Schluss, zu dem auch schon Lothar Mätthäus kam: quot; „Alles Beschiss, do, hier beim KSC, do!“quot;  Oder, wie es Sepp Herberger formulierte, als er in selbiger keinen Platz mehr fand: quot;“ Nach dem Spiel ist der Ball rund. Vor dem Spiel auch. Er muss in den Zwischenraum zwischen den beiden Latten ins soziale Netz gekickt werden, ohne dabei an Sex zu denken. Den Torwart dürft ihr dabei gerne am Kopf treffen. Der ist von der gegnerischen Mannschaft.“quot; Über 40 Jahre später kam Lukas Podolski darauf, wie er es wohl gemeint hatte: „quot; „Ah, wie Schach ohne Würfel!“ quot

 

Liebe Grüße,

deine Sportfeinde Fred Stiller mit außerordentlich lauter Kohlensäure.

 

 

***

 

 

Dreck

(Und wer erklärt UNS die Wahrheit?)

 

Als Sabbeljette sich mitten in einer Bäckerei mit einer Serviette,

die sie SerViiiirte aussprach,

die Viren vom nackten, vollgeschissenen Arsch putzte,

die Serviette über den Tresen auf die Brötchenauslage warf,

und dann betonte, dass sie 40 Jahre lang

im Hotel Atlantic für alle Gäste

HOCHPROFESSIONELL

Ser viiiiiiiirt hat, ohne an „E“ zu denken,

gerieten die Bäcker, die eigentlich nur Angestellte waren,

in eine anhaltende Ecstasy,

und kleine, golden leuchtende Smileys

rauschten ins Weiße hinaus

und knallten Drogenfahndern an die Rübe,

sodass sie auf der Stelle wegratzten.

 

 

© by Patrick Rabe, 11. Mai 2021, Hamburg.

 

Für die Leute in LA.

(In HH. And even for the folks in LA in CA! These are two different countries, tow completely different cities, twodifferent areas to be, two diffenrent times oft he day,  and maybe two rather different ways to understand the world. But it rocks. Hope so, as Robert Plant said.)

 

Und für Ulrich (Uli) Edel, der das Original von „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ gedreht hat (Die einzige Filmversion davon, die taugt.

 

 

 

Natürlich könnte sich nach diesem launigen Song wieder die Frage erheben, ob ich rechts, Verschwörungstheoretiker oder grenzgefährlich verrückt bin. Diese Frage ist genauso berechtigt, wie die, ob ich Jude bin, weil ich andauernd Bob-Dylan-Songs übersetze, die, ob Ulrike Meinhof sich auf meinem Hof eine gebaadert hat, oder die, ob ich manchmal auch huste, weil mir Krümel vom Brötchen im Hals hängen. Eins ist jedenfalls klar: Erstens: Ich bin links. Zweitens: Das meine ich auch so. Drittens: Es gibt Songs von den Böhsen Onkelz, die mir gefallen. Viertens: das meine ich AUCH so.  Fünftens: Ich kann kursiv Geschriebenes von gerade Geschriebenem unterscheiden. Sechstens (Achtung! Die Zahl des Antichristen!): Der Stand ist heute weder „Die Böhsen Onkelz sind rechts“, „Die böhsen Onkelz sind auf einmal links“, „Die böhsen Onkelz haben sich getrennt“, „Kevin Russel hat im Suff zufällig ausgerechnet ein paar Türken überfahren“, „Stefan Weidner ist Rastafari, macht Reggea und deswegen ist Reggae jetzt rechts“, noch „Die böhsen Onkelz“ sind jetzt eine Nostalgieband wie Ton Steine Scherben, die Beach Boys und die Rolling Stones,

sondern:

nach 80 Jahren in der Hölle ist es nicht mehr so wichtig, dass man erst 40 ist, sondern wichtiger, dass man den Elektrorasierer nicht mit seinem Hamster verwechselt, oder den Hamster gar, wie einst Hannilein mit seinem Elektrorasierer rasiert.

 

Ich jedenfalls habe mich dazu entschlossen, für die zu sprechen, denen die Krümel schon als Pampe erstickend im Hals hängen. Ab irgendwelchen Begegnungen in den Kellern dieser Welt weiß man sowieso, dass man nichts weiter als Liebe, Zuneigung und Wahrheit füreinander übrig hat. Und wer wie oft gespalten, auf- oder eingeweicht wurde, von rechts nach links, links nach rechts, oben nach unten oder aus dem Quader ins Quadrat und vom Orkus in den Quadrolsky verschoben wurde, sollte einen doch ab irgendeinem Punkt nicht mehr interessieren, oder?

 

 

 

LOVE, SOLIDARITY, FRISCHES WASSER UND GRÜNE ZWEIGE SENDET EUCH PATRICK RABE.


SEID MENSCHEN!!!!! UND SEID NETT ZU ANDEREN MENSCHEN!

NUR NICHT GERADE ZU DENEN, DIE EUCH MIT KISSEN, STATT MIT KÜSSEN ERSTICKEN WOLLEN, EUCH DIE RÜBE RUNTERREIßEN WOLLEN, EUCH ZUSAMMENTRETEN WOLLEN, ODER EUCH MIT EINER PUMPGUN DEN SCHÄDEL RUNTERBALLERN WOLLEN.

 

FREIHEIT FÜR DEN MUND. FREIHEIT FÜR LIESCHEN MÜLLER UND DIE TRÄNEN, DIE MAN WEINEN WILL.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Roter Sand von Patrick Rabe (Trauriges)
Leiden?! von Margit Farwig (Gesellschaftskritisches)
arbeits-los von Nika Baum (Gesellschaftskritisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen