Adalbert Nagele

Die alte Schmiede


Veraltet und verlassen steht sie da,
die alte Schmiede, wunderbar;
wo Eisen einst zur Weißglut wurd gebracht,
heut nur die Sonne drüber lacht.

Wo Männer schlugen ein auf glühend Stahl,
ihn formten unter größter Qual,
unentwegt hämmerten mit voller Kraft;
da wurde Schwerarbeit vollbracht.

Schon lange Zeit ist diese Schmiede leer,
das Handwerk gibt es fast nicht mehr,
als Fragment aus der guten alten Zeit,
steht sie zum Ansehn noch bereit.


© Adalbert Nagele

Bild: Alte Schmiede in Oberösterreich - Aquarell (50x70 cm), © by Adalbert Nagele

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • bertlnagelegmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 6 Leserinnen/Leser folgen Adalbert Nagele

  Adalbert Nagele als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Befreit - Ermutigende christliche Gedichte von Cornelia Hödtke



Wer sehnt sich nicht nach Befreiung, Annahme und Ermutigung. Die durchlebten christlichen Gedichte haben dieses Ziel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (16)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Herz voll Liebe von Adalbert Nagele (Gedankensplitter)
ACH, WO IST DIE ZEIT GEBLIEBEN? von Rainer F. Storm (Erinnerungen)
> > > U n s e r e - W e l t < < < von Ilse Reese (Gedanken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen