Patrick Rabe

Krebsgeschwür (Grüner Tee und Ikeaholz)

 

 

Krebsgeschwür

(Grüner Tee und Ikeaholz)

 

Er ist ein Funkeln im Dunkeln,

er ist einer wie wir,

und wenn er mal wieder aufwacht,

öffnet er jede Tür,

er gibt uns grünen Tee zu trinken,

und er sagt: „Steht euren Mann.“,

und er bietet uns für Lau Plattenverträge an,

und wenn wir nicht kämpfen wollen,

ja, dann sagt er uns, wofür,

doch im Nachtpalast wälzt er sich wie ein Krebsgeschwür.

 

Er hat die Wahrheit geseh‘n,

und er hielt ihr nicht Stand,

er hat die Wahrheit geseh’n,

und sich an ihr verbrannt,

er hat die Wahrheit geseh’n,

sie hat ihn übermannt,

er hat Gott gefunden,

und ist ihm weggerannt.

 

Er sagt uns, tief im Universum

wohne eine große Spinne,

die krieche manchmal morgens

durch seine Regenrinne,

und wenn man ihr `nen Rotwein gibt,

dann geht sie auf im Licht,

doch sie mag nur den von Lidl, den von Aldi mag sie nicht.

Und sie hätt‘ vor 1000 Jahren

in `nem Wurmloch Gott gebor’n,

und wenn ihr mal das All nicht schmeckt,

erschafft sie es von vorn,

in Flavors, die noch keiner kannte,

so wie Dönereis,

oder Erdbeerprimelduft mit Schreibtischstaubgeschmack in Weiß.

 

Er hat die Wahrheit geseh‘n,

und er hielt ihr nicht Stand,

er hat die Wahrheit geseh’n,

und sich an ihr verbrannt,

er hat die Wahrheit geseh’n,

sie hat ihn übermannt,

er hat Gott gefunden,

und ist ihm weggerannt.

 

Er sagte: „Macht ihr nur mal weiter,

grad, so lang ihr könnt,

wir seh’n uns drüben wieder,

wenn ihr vor ihr liegt, und flennt,

doch ihr werdet es genießen,

wenn sie euch auch verdaut,

weil ihr dann, wenn sie schießen,

einen Joint dagegen baut.

Und wenn Soldaten kommen,

ja, dann saugt ihr sie hinein,

und sie knetet sie dann durch und zieht sie

in die Möse rein.

 

Und dann tanzt er, und dann lacht er,

und er fliegt am Himmel fort,

und begeht am Hafen Hamburg

wieder `nen Zitronenmord,

und sein Atmen tötet Nächte,

macht lebendig ihren Saft,

und sie bläst die Krebsgeschwüre hoch,

man lebt, wenn man erschafft.

 

Er hat die Wahrheit geseh‘n,

und sie ist auch am Strand,

er hat die Wahrheit geseh’n,

aber sie blieb unerkannt,

er hat die Wahrheit geseh’n,

und ihr schwarz brennendes Land,

er hat Gott gefunden,

und da ist Gott weggerannt.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 14. Mai 2021, Hamburg.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aphorismus für Paranoide von Patrick Rabe (Aphorismen)
Verbal-Erotiker von Rainer Tiemann (Escapistenlyrik)
Abendfrieden Trilogie von Margit Farwig (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen