Horst Fleitmann

Machen doch alle ...

Wer plant die Zukunft zu gestalten.
erwägt, wie man es früher tat
vielleicht sogar das Handanhalten,
befolge vorsorglich den Rat:

Wenn‘s soweit ist, tu‘s mit Bedacht,
denn an der Hand ist noch ein Arm.
Zudem, wer hätte das gedacht:
Ein Kopf, Organe (Herz bis Darm).

Mitunter massenhaft Verwandte.
Die lernst du späterhin erst kennen.
Denn Schwager, Nichte, Onkel, Tante
werden dir bald die Tür einrennen.

Cousins, Cousinen, Schwiegervater
sie gehen bei dir ein und aus.
Ein jeder ist auch ein Berater
für Ehe, Reise, Geld und Haus.

Gepriesen auch die Schwiegerma
die du als Zweitfrau quasi hast,
sie ist, wirst sehn, fast immer da
und wird bei Euch zum Dauergast.

Gern ziehe ich vor dem den Hut
der, weil bedacht er alles hat,
verlassen wird vom Ehemut,
folg- und vorsorg-lich „Biege“* macht

Wer jedoch abtut jeden Rat
und sich bedankt mit einem Lachen,
stürzt sich kopfüber in der Tat
ins Ehejoch, wie‘s alle machen machen..

 

© Horst Fleitmann 2021

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Horst Fleitmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erinnerung von Horst Fleitmann (Das Leben)
Still ruht der See von Adalbert Nagele (Ironisches)
Frühlingsbotin von Silvia Milbradt (Elfchen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen