Patrick Rabe

„Miau-Mio“ im Theater für Kinder in der Stresemannstraße

„Miau-Mio“ im Theater für Kinder in der Stresemannstraße

 

Hut auf, Hut auf, nebennander steh’n.

Hinter Mikophonen, Schmatzgeräusche machen.

Löffel in den Mund, Ablecken. Gesund.

Handlung ganz egal, hauptsache Katzen, besser: Kater.

Aber dämliche Geräusche machen: Herrlich. Alter Vater.

Psychedelisch durchgeschossen vor Minimalkulissen,

die im Dunkeln neon leuchten.

Wurd‘ es gelobt? Verissen?

Ja, ich lachte viele Male, manchen wurde anders,

im Dunkelsaal bei hellem Licht strippte Lilo Wanders.

Rohre, die im Dunkeln glühen, flouresziernd phosphor,

ließ LSD-Trips aufersteh’n zu tribal-H-Kate-Moss-Goa.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 31. März, 2021, Hamburg

 

 

Eine Zeitlang in meiner Kindheit ging ich jeden Geburtstag mit meinen Freunden ins Theater für Kinder in Altona. Ich sammelte auch deren Poster und hatte meine ganze Kinderzimmerwand damit gepflastert. Das erste Stück, das ich dort sah, war „Miau-Mio“, ein etwas psychedelisch anmutendes Katzenmärchen mit freakigen Mikrophongeräuschen, die die Hauptdarsteller machten.  Die beiden „Kater“, die die Hauptrollen spielten, erinnerten ein wenig an Stan und Olli („Dick“ und „Doof“). Aus meiner heutigen Sicht reflektierte es die psychedelischen Abstürze und Wiederauferstehungen der 1960er-und 70er, die in den 80ern auf Koks ausgeglichen wurden. Ähnlich wie die „Schwarze“ von Ton Steine Scherben war „Miau-Mio“ ein Koks(alp-)traum mit spärlichen Kulissen, vielen Neonfarben, überlauten Geräuscheffekten, außerordentlich guten Witzen…und viel Katzenjammer. Ob Kinder es kapiert haben, weiß ich nicht. Ich fand es damals lustig, und war ca. 10 oder so. Später haben die Leute vom Theater für Kinder in fast denselben Kulissen noch „Eine Woche voller Samstage“ gespielt. Ich bin also auch noch einer der Ur-Sams-Fans. „Heeeerrrr Flaschenbier!?“ „Äh…“ (schüchternes Räuspern) „Frau Rotkohl, ich heiße Taschenbier.“ -Das Sams: „Frau Rosenkohl ist innen hohl!“ Ich glaube allerdings, meine Lieblingsproduktionen aus dem Theater für Kinder waren „Die Entführung aus dem Serail“ nach W.A. Mozart, und eine unglaublich geniale Inszenierung von „Timm Thaler“.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder & Kindheit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Für lau in' Swingerclub von Patrick Rabe (Gesellschaftskritisches)
Kindermund von Gabriele A. (Kinder & Kindheit)
Der weise Mensch von Gudrun Zydek (Aphorismen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen