Alexa Dufke

Das Mädchen mit der Meise

Über die Liebe und über Trennungen,
wurden schon viele Texte geschrieben und Lieder gesungen.
Meine Beziehnung mit Klaus endete 2019 so:
Er lief davon und ich heulte drei Tage eingeschlossen auf’m Klo.

Seine letzten Worte waren:
„Ihr seid alle doof, ihr Damen.
Und gerade du, Isa, brauchst dringend eine Korrektur.“
Verstand ich nicht,
dabei bekam mein Schamhaar erst kürzlich eine neue Frisur.

Klaus tobte noch:
„Dein Kopf ist voller Hirngespinste!“
Was???
Ich bohrte meinen Mittelfinger in seine Nase und meinte: „Findst’de?!“
Das gehört zu meiner spontanen Art und Weise.
Andere reden davon, ich hätte ’ne Meise.

Nach der Trauer jagte ich ihn auf einem geklauten Traktor.
Glaubt mir, unschlagbarer Spaßfaktor.
Ich jagte also Klaus
und wollte ihn über den Haufen fahren,
aber der Erfolg blieb aus.

Hat eine Beziehung bei mir jemals eine Perspektive?
Fehlt mir die seelische Tiefe?
Ich bin jung, wild und sexuell nicht unerfahren.
Soll ich zur Abwechselung mal Anstand und Moral bewahren?

Im Städtchen (ein paar Wochen später)

In der City ist der Teufel los,
mein Durst auf Liebe riesengroß.
Wo bleibt mein Ersatz für Klaus?
Da kommt er aus dem Bekleidungshaus.
Mit einer Tüte voll mit Sachen,
Wie süß! Ist mit dem was zu machen?

Er sieht zwar nicht durstig aus,
doch ich versuch den Trick wie bei Klaus.
Ich rempel ihn an frage:
„Sorry, brauchst du ein Bier?“
Er versteht mich falsch und meint:
„Ja, ich kaufe immer hier.“

Mein Gefühl gibt mir einen Wink.
Der, der ist voll dein Ding.
Halt mich, drück mich, nimm mich in den Arm,
dabei wird mir immer flauschig warm.

Schön langsam, ich bin kein dummer Tor,
zunächst stelle ich mich höflich vor.
„Mein Name ist Isabel, bei dir alles klar?
Bist du auch allzeit guter Dinge?
Ich tanze gern und singe.
Hör mal.“

„Du, du bist voll mein Ding!
Adonis im C&A-Dress!
Dein Körper hat ’ne Menge Reize,
aber diese Klamotten, na ja, weiß’de ...“


Ich lobe ihn, er wirkt nett und putzig,
aber er findet meine direkte Art wohl gar nicht lustig.
Hey Junge, mach bloss keinen Stress,
ich möchte nicht, dass du mich verlässt!

Bedauerlicherweise hab ich ihn in die Flucht geschlagen,
nun muss Isa etwas Neues wagen.
Hey, bleib stehen, schön brav hiergeblieben.
Ich bin auf dieser Welt, um dein Leben zu optimieren.

Kennst du dich überhaupt mit Frauen aus?
Oder nicht?
Wie mein letzter Freund, der Klaus.
Komm, lass mich all deine tollen Teile sehen,
die uns Mädels anatomisch fehlen.

Bei diesen Worten springe ich ihn an wie ein Hecht,
eine B-Note dafür wäre garantiert nicht schlecht.
Noch in der Luft reiß ich ihm die Jeans runter,
dabei träller ich fröhlich und munter.

„Du, du bist voll mein Ding!
Adonis ohne Hosen-Dress!
Dein Körper hat ’ne Menge Reize,
aber diese Klamotten, na ja, weiß’de ...“


Leider verletze ich mich bei diesem Sprung.
Autsch!
Ich verstumme,mein linkes Knie ist wund.
Wenn ich was versteh, dann von Mode,
aber begeistert bin ich auch nicht von seiner Unterhose.

Fünf Minuten schon lieg ich auf dem Boden,
der Schlüpfer verwehrt mir den Blick auf seine Hoden.
Meine Liebe zu ihm wird niemals verblassen.
Er fleht mich an,
ich solle gefälligst seine Füße loslassen.

Zwecklos sich zu wehren, du wirst nur verlieren,
Isa war ein harter Kämpfer bei den Bundesjugendspielen.
Vor 17 Jahren wurde ich geboren,
in der Hauptstadt Berlin, die liegt westlich von Polen.

Die Leute um uns rum fangen an, zu lachen;
etliche greifen zum Handy, um Fotos zu machen.
Jemand dreht schmunzelnd ein Video,
ein Dicker setzt sich dann frech auf meinen Po.

Unverschämt, macht sich auf mich breit, ohne zu fragen.
Da kommt auch schon die Polizei und ein Rettungswagen.

Eine Passantin hat mich erkannt,
ihr Name wird hier nicht genannt.
Sie sagt: „Ich kenn’ diese Tante.
Die ist vollkommen verrückt, eine Kranke.“

Ich lass mir meine Stimmung nicht vermiesen,
fange wieder an zu singen,
jetzt kann mein Talent ein großes Publikum genießen.

„Du, du bist voll mein Ding!
Adonis im C&A-Dress!
Dein Körper hat ’ne Menge Reize,
aber diese Klamotten, na ja, weiß’de ...“


In der Klinik (ein halbes Stündchen später)

Ein Herr im Kittel gibt mir eine Pille, die ich nicht kenne,
damit ich aufhör zu schreien, zappeln und endlich penne.

Nach meinem Schlaf erscheint ein Pfleger, mir fremd,
mies gekleidet, weder famose Hose noch schickes Hemd.

Mein Gefühl gibt mir einen Wink.
Der, der ist voll dein Ding.
Küss mich feste auf den Mund,
das erregt und ist gesund.
Mein Körper gehört ab sofort dir, vergiss das nie,
verschone nur bitte mein linkes Knie.

Besser wir lassen das mit dem Vorspiel bleiben?
Fangen wir also gleich an, es wild zu treiben?
Pass auf, mit mir kannst’de was erleben,
da fängt die Matratze an zu beben,
bis die Milben durch die Lüfte schweben.

„Du, du bist voll mein Ding!
Adonis im weißen Klinik-Dress!
Dein Körper hat ’ne Menge Reize,
aber diese Klamotten, na ja, weiß’de ...“


Irgendwann später

Ach ja ...
Im Internet sieht die halbe Welt das Video gerne.
Likes ohne Ende, optimale Bewertungssterne.

Onkel Doktor sagt, ich wäre ein Psychopath.
Dabei bin ich nur ein kleines, schwaches Mädchen
auf der Suche nach Liebe, Schutz, Verbundenheit
und Rat.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alexa Dufke).
Der Beitrag wurde von Alexa Dufke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • infoschnickschnackblues.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Alexa Dufke als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Stunde des Fisches: Plädoyer für eine bedrohte Lebensart von Olaf Lüken



Die Stunde des Fisches ist ein Stundenbuch für die Wasserbewohner und eine Achtsamkeitslektüre für Anglerin und Angler. Der Leitgedanke: Folge dem Fisch sonst folgt er dir. Flüsse und Meere sind stark verseucht und verschmutzt, die Fische fast vollkommen weggeputzt. Ich war so frank und frei, aß Fisch, Plastik, Quecksilber für einen Schuss Omega 3. Tiere haben Emotionen, Gedanken, Sprache, ein Sozialleben und scheinen auch den Tod zu fürchten. Fische sind meine Freunde. Und meine Freunde esse ich nicht. Das Buch enthält zahlreiche Fischgedichte, Witze, Sprüche, Satire und Aphorismen, Kurzgeschichten und wissenschaftliche Beiträge.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Alexa Dufke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sehnsucht nach Liebe von Alexa Dufke (Liebesgedichte)
E i n g e b r a n n t von Ilse Reese (Das Leben)
Die Balderschnarchtsche von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen