Aylin

Tendaba

Tendaba

 

Surrend wälzte der Ventilator die heiße Luft und schlug sie gegen die runde Wand, die im Spitzdach aus getrocknetem Stroh mündete. Man hatte das Touristencamp in den gambianischen Mangrovensümpfen im Stil eines einheimischen Krals gebaut.

Marlene lag auf der Betonpritsche und lauschte dem geschäftigen Treiben der afrikanischen Bediensteten. Sie unterhielten sich in dem hartkehligen Wollof über die Ausrichtung des Abendessens und lachten klirrend. So, als habe man ihr Stimmlage eine Oktave zu hoch angesetzt. Teller klapperten.

Das monotone Geräusch des Ventilators jedoch schläferte Marlene ein und vor ihrem inneren Auge sah sie den Atlantik auf sich zuwallen, auf dessen majestätischen Wellen weiße Schaumkronen auf und nieder hüpften. Sie spürte die kühle Luft des Windes, der abends aus der marokkanischen Sahara heraufzieht und frei atmen lässt. Das Kribbeln des weichen Sandes auf der Haut ließ sie erschauern wie die sanfte Hand des Mannes, den sie so lange schon vermisste und die nun plötzlich sehnsüchtig über ihren Körper wanderte. Wie ein goldener Schleier legte sich der feine Strandsand um sie beide, hüllte sie ein. Ließ sie wieder zusammen sein - für einen Moment lang, nur für diesen Moment…

Das Einsetzen des brüllenden Außengenerators im Camp riss Marlene aus ihren Träumen. Sie fuhr sich über die schweißnasse Stirn. Das Mineralwasser, das sie über ihrem bloßen Körper ausgeschüttet hatte, war verdunstet. Seine kühlende Wirkung verpufft. Der Ventilator verquirlte stehende Luft von fünfzig Grad. Sie würde nun duschen und dann beim Abendessen als Reiseleiterin für die Gäste lächeln, wie immer. Die Gäste würden aufgeregt von der morgigen Krokodiltour plappern, auch wie immer.

Marlenes Blick fiel auf die Wand, an der sich im dunkelnden Raum die Strohfäden wie Strichmännchen zeichneten. Auf ihnen klebte ein kleiner grüner Gecko. Er schaute Marlene neugierig ins Gesicht und kicherte dabei glucksend vor sich hin.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Aylin als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

streiflichtern gleich von Anette Esposito



Drum hab ich in Reime zusammengefasst
was oftmals im täglichen Leben geschieht.
Viel davon doch zu manchem wohl passt,
wie man beim Lesen der Texte schnell sieht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gefühle" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Noch ein Mal von Aylin . (Besinnliches)
Zärtliche Gedanken von Gabriela Erber (Gefühle)
Matjesgeschichten von Gisela Segieth (Lebensfreude)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen