Anschi Wiegand

ich sah ROT


ich weiß, du liebst mich scheinbar sehr
du weichst nicht aus der Nähe mehr
umschwirrst mich ständig, küsst mich sacht
und hast mich ganz verrückt gemacht...

doch kann ich das nicht mehr ertragen
ich weiß es nicht, wie soll ich’s sagen
lass mich in Ruh, geh fort von mir
und such ein andres Opfer dir...

du willst nicht gehen, mich nicht lassen
beginne langsam, dich zu hassen
ich warnte dich nun lang genug
nun ist unbändig meine Wut...

jetzt nehm’ die Klatsche ich zur Hand
und lass’ den Blick nicht von der Wand
schon sitzt du auf dem Tisch vor mir
da schlag ich zu – das war´s mit dir...

nun liegst du vor mir mausetot
du reiztest mich, bis ich sah ROT
denn ich empfand so keine Liebe
für dich – du kleine Stubenfliege...



© Anschi, Aug. 2004

Ich muss das gleich vornewegnehmen: normalerweise bin ich zu Tieren sehr nett, wenn sie auch zu mir freundlich sind. Einzig Stechmücken lassen mich normalerweise "rot sehen"... denn die stechen mich zu gerne und ich bekomme davon meist üble Schwellungen. Fliegen, Bienen, Wespen... sie alle dürfen gerne unseren Garten mitnutzen. Spinnen und verirrte Wespen fangen wir mit einem Glas und bringen sie ins Freie. Nur Obstfliegen im Spätsommer fangen wir mit einem Schluck Wein und Spüli... die nehmen hier zur Zeit der Weinlese einfach Überhand... Stubenfliegen bekommen meist sogar Namen... oft heißen sie Susi... Als ich das Gedicht 2004 schrieb, war die Susi aber wohl eine extrem nervige...*schmunzel*Anschi Wiegand, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Anschipostweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 4 Leserinnen/Leser folgen Anschi Wiegand

  Anschi Wiegand als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nur ein Lied von Anschi Wiegand (Liebesgedichte)
Juni Scherze von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Die Chance von Klaus Lutz (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen