Harald Friedl

s Wossa

 

Ih lieg sou drein im Sprudlbod,

woack recht fei mei Gstöll drin grod,

do schiaßt's ma eini in mei Hirn,

dö Zölln, dö faungan aun zan Glüahn,

d’ Leitungan zan Rauchn,

füa wos ma 's Wossa olli brauchn.

 

Grod van Himml kimmt's oba gossn,

Jo, mauncha schaut hiatz gaunz vadrossn.

Im Summa kaunn's recht oarg oft sei,

waunn's blitzt und hoglt hintadrei.

 

Do kaunn's scho sei, dass entgleist,

a Häusl wou mit gleih reißt.

Troutzdem müaß ma froh sein nouh,

dass ma 's Wossa hobn, jo!

 

Scho waunnst kimmst auf d' Wölt,

brauchst dos Wossa wia dos Göld.

Ols kloans Wutzal ba da Tauf,

gieaßns auf 's Köpfal Wossa drauf.

 

Gehst nocha amol in d' Kirchn nei,

Weihwossa is in Kessl drei.

Kurzum, bis zan letztn Schritt

hot da Pforra Wossa mit.

 

Im Winta, waunn's draußt recht kolt,

dos Wossa hiatz ols Schnee herfollt.

Gab's dos net! Oh mei,

do warn d' Kinda schen oarm.

's gab koa Schlittschuahlafn,

Eisschieaßn und Rodlfoahrn.

 

Im Fruahjoahr auf d' Gletscha dos Eis vaschwindt

und ols Wassal viara kimmt.

Sickert eini duarch tausend Spoltn,

schiaßt obi ins Tol,

maunchmol ah gauz ungeholtn.

 

Oft wird's größa, rinnt schön stüll,

treibt schön braf a olte Mühl.

Sogts hiatz sölba oll,

dass ma 's Wossa haum, is dos net toll?

 

Waunn etler Bachal rinnan zaum,

kaunn werdn goar da Donaustraum.

Kaunnst mit oan Schiff an Ausflug mochn,

werdn gliefert noh, recht vüli Sochn.

 

Sou rinnt dos Wossa,

schiaßt maunchs Mol wüld daher

bis ins Meer.

A Tanka nouh, mit Hazöl schwar,

um d' gaunzi Kugl,

trogt 's Wossa nouh am Bugl.

Recht groußi weiße Kreizfoahrtschiffe poar,

trogt's in ferni Länder goar.

 

Sou etler Wasserl werdn aundarscht glenkt,

werdn just duarch dünne Röhrl zwängt,

kemman daunn in Laund und Stodt,

Haus, Houf, Kuchl, Stoll, ah Bod,

außa aus 'n Hauhn schön grod.

 

Jo ob putzn, woschn, brausn,

ah Tablett einnehm

oda Wossapfeifn rauchn,

mia toan dos koustboari Noss olli brauchn.

 

A Bachl wird broat und broata ,ih sog's eh,

wird nocha goar za oan kloan See.

Do is im Summa zan Okühln guat,

kaunnst schwimman, segln, sörfn, tauchn duart.

 

In dicke schwari Eisnroahr,

hoch obn oba schiaßt's do goar,

jo, treibt brav Turbinen gleih a poar.

Sou entsteht da Straum,

den ma olli brauchn daunn.

 

Wippst ban Scholta, wia ma siacht,

scho wird's ba d' Nocht höllliacht.

Möchte scho wissen, wos ma tät

auhni Wossa und Elektrizität?

 

Ind' Fabrikn zan Leda Gerbn,

im Orient zan Schoufwull Färbn,

net zan vagessn d' Chemie,

ohne Wossa, dos gang nie.

Ah do hätt ma 's Mallheur,

wia stöllast denn a Häusl her?

 

Van Wellness is heit vül die Red,

auhni Noss, dos geht net.

Hebt's aun zan zwickn und reißn,

kaunnst dih ins Thermalwossa schmeißn.

Jo sakra sou wia ih,

moch gleih mit a Therapie.

Mit Mineralien an gaunzn Haufn,

dös Wossa is ah gsund zan Saufn.

 

Waunn's amol im Bauch net tuat,

jo richti woahr recht umramourt,

brauchst wieda a Häfal Wossa daunn,

braust gleih oan Kamüllntee zaum.

 

Muaßt gschwind außi aufs Örtl,

hiatz brauchst dö Rulln, dö sölbige war ah net do,

is nit zan Lochn,

auhni Wossa kaunnst koa Papier net mochn.

kurzum, waunnst wos lous werdn wüllst,

druckst aufs Knöpfal, a Rauschn, scho wird's obi gspült.

 

Auhni dera Flüssigkeit,

oh Graus, wia schauert unsa Erdn aus.

Koa Bleamal tat blüahn,

koa greani Wiesn, ah net 's blaui Meer,

net Vogal, dö zwitschan, Boch und Teich,

olls war leer.

 

Und waunn ih ah net singan kaunn,

stimm ih a Loubliead aufs Wossa aun.

Natürlih so auf mei Oart,

schreib's nieda gleih hiatz, Wort füar Wort.

 

Nou ans muaß ih sogn heit,

ih moan, sogoar 's passt die Zeit.

Olls kaunnst vakafn wirklih woahr,

douh net unsa Wossa goar.

 

Übers Wossa gab's noh vül zan Redn,

nua mia toan scho d' Blattl föhln.

Jo Leitl, auhni Wossa war ma goarnet do,

drum bitt schön: Schauts guat drauf!

 

Gehts spoarsaum um und holts ma's kloar,

 

Ih lieg sou drein im Sprudlbod,

woack recht fei mei Gstöll drin grod,

do schiaßt's ma eini in mei Hirn,

dö Zölln, dö faungan aun zan Glüahn,

d’ Leitungan zan Rauchn,

füa wos ma 's Wossa olli brauchn.

 

Grod van Himml kimmt's oba gossn,

Jo, mauncha schaut hiatz gaunz vadrossn.

Im Summa kaunn's recht oarg oft sei,

waunn's blitzt und hoglt hintadrei.

 

Do kaunn's scho sei, dass entgleist,

a Häusl wou mit gleih reißt.

Troutzdem müaß ma froh sein nouh,

dass ma 's Wossa hobn, jo!

 

Scho waunnst kimmst auf d' Wölt,

brauchst dos Wossa wia dos Göld.

Ols kloans Wutzal ba da Tauf,

gieaßns auf 's Köpfal Wossa drauf.

 

Gehst nocha amol in d' Kirchn nei,

Weihwossa is in Kessl drei.

Kurzum, bis zan letztn Schritt

hot da Pforra Wossa mit.

 

Im Winta, waunn's draußt recht kolt,

dos Wossa hiatz ols Schnee herfollt.

Gab's dos net! Oh mei,

do warn d' Kinda schen oarm.

's gab koa Schlittschuahlafn,

Eisschieaßn und Rodlfoahrn.

 

Im Fruahjoahr auf d' Gletscha dos Eis vaschwindt

und ols Wassal viara kimmt.

Sickert eini duarch tausend Spoltn,

schiaßt obi ins Tol,

maunchmol ah gauz ungeholtn.

 

Oft wird's größa, rinnt schön stüll,

treibt schön braf a olte Mühl.

Sogts hiatz sölba oll,

dass ma 's Wossa haum, is dos net toll?

 

Waunn etler Bachal rinnan zaum,

kaunn werdn goar da Donaustraum.

Kaunnst mit oan Schiff an Ausflug mochn,

werdn gliefert noh, recht vüli Sochn.

 

Sou rinnt dos Wossa,

schiaßt maunchs Mol wüld daher

bis ins Meer.

A Tanka nouh, mit Hazöl schwar,

um d' gaunzi Kugl,

trogt 's Wossa nouh am Bugl.

Recht groußi weiße Kreizfoahrtschiffe poar,

trogt's in ferni Länder goar.

 

Sou etler Wasserl werdn aundarscht glenkt,

werdn just duarch dünne Röhrl zwängt,

kemman daunn in Laund und Stodt,

Haus, Houf, Kuchl, Stoll, ah Bod,

außa aus 'n Hauhn schön grod.

 

Jo ob putzn, woschn, brausn,

ah Tablett einnehm

oda Wossapfeifn rauchn,

mia toan dos koustboari Noss olli brauchn.

 

A Bachl wird broat und broata ,ih sog's eh,

wird nocha goar za oan kloan See.

Do is im Summa zan Okühln guat,

kaunnst schwimman, segln, sörfn, tauchn duart.

 

In dicke schwari Eisnroahr,

hoch obn oba schiaßt's do goar,

jo, treibt brav Turbinen gleih a poar.

Sou entsteht da Straum,

den ma olli brauchn daunn.

 

Wippst ban Scholta, wia ma siacht,

scho wird's ba d' Nocht höllliacht.

Möchte scho wissen, wos ma tät

auhni Wossa und Elektrizität?

 

Ind' Fabrikn zan Leda Gerbn,

im Orient zan Schoufwull Färbn,

net zan vagessn d' Chemie,

ohne Wossa, dos gang nie.

Ah do hätt ma 's Mallheur,

wia stöllast denn a Häusl her?

 

Van Wellness is heit vül die Red,

auhni Noss, dos geht net.

Hebt's aun zan zwickn und reißn,

kaunnst dih ins Thermalwossa schmeißn.

Jo sakra sou wia ih,

moch gleih mit a Therapie.

Mit Mineralien an gaunzn Haufn,

dös Wossa is ah gsund zan Saufn.

 

Waunn's amol im Bauch net tuat,

jo richti woahr recht umramourt,

brauchst wieda a Häfal Wossa daunn,

braust gleih oan Kamüllntee zaum.

 

Muaßt gschwind außi aufs Örtl,

hiatz brauchst dö Rulln, dö sölbige war ah net do,

is nit zan Lochn,

auhni Wossa kaunnst koa Papier net mochn.

kurzum, waunnst wos lous werdn wüllst,

druckst aufs Knöpfal, a Rauschn, scho wird's obi gspült.

 

Auhni dera Flüssigkeit,

oh Graus, wia schauert unsa Erdn aus.

Koa Bleamal tat blüahn,

koa greani Wiesn, ah net 's blaui Meer,

net Vogal, dö zwitschan, Boch und Teich,

olls war leer.

 

Und waunn ih ah net singan kaunn,

stimm ih a Loubliead aufs Wossa aun.

Natürlih so auf mei Oart,

schreib's nieda gleih hiatz, Wort füar Wort.

 

Nou ans muaß ih sogn heit,

ih moan, sogoar 's passt die Zeit.

Olls kaunnst vakafn wirklih woahr,

douh net unsa Wossa goar.

 

Übers Wossa gab's noh vül zan Redn,

nua mia toan scho d' Blattl föhln.

Jo Leitl, auhni Wossa war ma goarnet do,

drum bitt schön: Schauts guat drauf!

 

Gehts spoarsaum um und holts ma's kloar,

es is wos Koustboars, richti woahr!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harald Friedl).
Der Beitrag wurde von Harald Friedl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • harald.friedlgmx.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Harald Friedl als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Eiszeit. Die Gewohnheit zu Besuch von Bernd Rosarius



Kälte macht sich breit,
überall in unserem Leben.
Jetzt ist es wirklich an der Zeit,
dem positivem zuzustreben.
Eine Frau entsteigt dem Eis,
für die Hoffnung steht sie ein,
die Gesellschaft zahlt den Preis,
die Zukunft darf kein Zombie sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte aus der Heimat" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harald Friedl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ban Juwelier von Harald Friedl (Mundart)
Abenddämmerung von Christa Astl (Gedichte aus der Heimat)
Die Freude kehrt zurück und Streifzug von Sabine Brauer (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen