Heinz-Walter Hoetter

Shila

 

 

Ich sah sie zum ersten Mal und ging gleich zu ihr hin.

Sie war ein wunderschönes Girl. Bei ihr war alles drin.

 

Ich fragte sie ganz direkt: „Darf ich bitten zum Tanz?“

Sie lächelte mich an und gab mir sofort eine Chance.

 

Bei Musik und Tanz, da kamen wir uns bald ganz nah.

Ich spürte ihren Körper und mein Traum wurde wahr.

 

Später gingen wir nach draußen in die sternenklare Nacht.

Wir küssten uns immer wieder, denn die Liebe hat Macht.

 

Seit dieser Zeit, da wollte ich immer ganz nah bei ihr sein.

Oh, ich liebte sie und sie mich auch, unsere Liebe war rein.

 

Ihr Name war Shila, sie hat mich ganz in ihren Bann gezogen.

Jeden Tag ging ich zu ihr hin und bald wollten wir uns verloben.

 

Wir wussten, wir gehören zusammen, ich bat bald um ihre Hand.

Sie sagte: „Geh' zum meinen Eltern, sie sind Farmer auf dem Land!"

 

Vor ihren Eltern fragte ich sie: „Willst du werden meine geliebte Braut?

Ich möchte immer bei dir sein und Seite an Seite gehen immer vertraut.“

 

Die ganze Zeit blickten wir uns dabei tief in die Augen so verliebt.

Wir küssten uns immer wieder, weil es so was nur in der Liebe gibt.

 

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Heinz-Walter_Hoettergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinz-Walter Hoetter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freiheit von Heinz-Walter Hoetter (Das Leben)
Brennende Herzen von Adalbert Nagele (Liebesgedichte)
Eiserner Wächter von Elke Lüder (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen