Hanns Seydel

E M P F I N D U N G E N


" Freude schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken
Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder,
Was der Mode Schwert geteilt;
Bettler werden Fürstenbrüder,
Wo Dein sanfter Flügel weilt. "
( Schiller : "Freuden-Ode", 1. Strophe, Urfassung )




Wirklich große Menschlichkeit,
die von allem Schlechten ist befreit,
gepräget ist von echt` Empfindsamkeit,
die zum Allerschönsten ist bereit.
Es leuchten die Augen vor lauter Freude,
wenn kommt des Ausdrucks tiefer Treue.
Und siehe, wie `ne liebe Seele
der Gnade Reichtum nicht verfehle :

Die Liebe bricht sich immer Bahn,
sie, sie schlägt in ihren hehren Bann.
Hass und Rache könn` nicht siegen,
das Gegenteil die Guten mögen.
Des Charakters tiefer Wert
durch Erfahrung bildet sich.
Die Betätigung hat sich bewährt,
sie lässt Ein` nicht im Stich.

Die Glücklichen sind stets am Hoffen,
ihnen steht die Freude offen.
Schwelgend kann der Mensch sehr glücklich sein,
berauscht vom allerschönsten Schein.
Manchmal gibt es argen Streit,
die Ursach` ist der herbe Neid.
Doch könn` sich auch zusammenfügen
Elemente, die auseinander führen.

Wenn man vergesset jede Mühsal
und denket nicht an Qual,
dann wirket freundlichste Empfindung,
die erneuert jede Bindung.
Überwindung kennt die hohe Seele,
die bekämpft des Lebens herbe Schwere.
Glänzend ist die Qualität,
wenn wirkt Freud` als Majestät.

Höllensturm und finstre Brände,
sie können nicht verändre
der Überzeugung höchsten Wert,
der sich dauerhaftest hat bewährt.
Und bei Friedlichkeit im Endeffekt
ist alles Frühere bedeckt.
Freude sei dem Mensch gegeben,
dem Unhold sei das Bös` vergeben.

Teilnahmslos ist keine Seele,
die erfüllt ist von der Freude Klang.
Niemals könnte sie verfehle`
des Jubels herrlichen Gesang.
So vergesse jede Mühsal,
sieh das Schöne in Deim Schicksal.
Denke nicht an Unheils Grausen,
sondern an der Freude feurig` Brausen.

Gefühlsintensität nicht Jeder sieht,
bei Manchen ist Empfindung versiegt.
Doch festen Blickes gegenübertretend
sind die Guten das Beste sehend.
Und siehe, wie des Herrgotts Gnade
bewirket allerhöchste Gabe :
Die Empfindung ists, die immer zählt,
das Wertvolle wird hier gewählt !




( E N D E )
Hanns SEYDEL, 27.05.2021 - 31.05.2021
( Werk 266 )


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • rudiger160965gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Hanns Seydel als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Seelenfarben von Eveline Dächer



Dieser Lyrikband malt ein Kaleidoskop meines Lebens
Er gibt einen Einblick in mein Innerstes, meine Seele.
Hier spiegelt sich eine Farbpalette von kristallenem Hell
Über alle Regenbogenfarben bis zum tiefsten Dunkel.
Das Auf + Nieder des Lebens - Gedichte und Bilder, die in die Tiefe gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

LEONIDAS UND DIE NIEDERLAGE BEI DEN TERMOPYLEN von Hanns Seydel (Krieg & Frieden)
Wäscheklammerblues von Norbert Wittke (Nachdenkliches)
Regentag von Franz Bischoff (Romantisches / Romantik)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen