Aylin

Stummer Schrei

Stummer Schrei

 

Manchmal braucht man Zeit, bis man etwas akzeptieren kann. Die Vernunft, das Pflichtbewusstsein geben einem vor, was zu tun ist. Unausweichlich. Doch die Gefühle spielen nicht mit. Bis man begreift, sich eingesteht. Die Angst niederkämpft, die einen anspringt wie ein tollwütiger Hund. Das braucht Zeit. Einfach Zeit.

Anna schiebt den Gartenstuhl ganz hinten in die Ecke des Balkons, um nicht in die grelle Sonne schauen zu müssen. Ihr Leben sollte hell sein wie der junge Tag. Ihr Mann und sie sind Rentner, es geht ihnen gut. Eigentlich.

Der kleine Hund macht allerlei Schabernack um Anna aufzumuntern. Er spürt wohl ihre Traurigkeit. Wie lieb er ist! Ein Lächeln huscht über ihr Gesicht. Aber er wird ihr nicht helfen können.

Anna macht sich Sorgen um ihren Mann. Seit der Corona-Impfung zeigt er seltsame, ja, erschreckende Ausfälle. Er hat Probleme, Sätze zu bilden, Worte zu finden, am Gespräch teilzunehmen. Und oft befällt ihn eine bleierne Müdigkeit. Seit drei Wochen geht das so. Er scheint um zehn Jahre gealtert, obwohl er erst sechsundsechzig ist. Auch Anna ging es nicht gut nach der Impfung, aber mittlerweile hat sie sich wieder erholt.

Als sie die ersten Spuren im Bad entdeckt, hält sie es zunächst für Tropfwasser vom Händeaschen. Oder vielleicht hat der Hund…? Ein paar Tage später fügt sie dem Wischwasser Desinfektionsmittel zu und schaut im Internet nach Inkontinenzhosen für Männer. Versichert wird eine diskrete Verpackung.

Als sie sich traut, ihren Mann darauf anzusprechen, trifft sie auf denselben Blick, den sie schon von Mutter kennt. Ihrer Mutter, die sie zwei Jahre lang als Pflegefall betreut hat. Ein Blick voller Traurigkeit. Einer, in dem ungewollter Abschied liegt.

Er trifft sie wie ein Geschoss. Geht tief hinein. Bis auf den Grund. Und holt die alten Ängste hervor. Die Angst, den geliebten Menschen zu verlieren und die vor den Schuldgefühlen, alles und doch nie genug zu tun. Die Angst, irgendwann einfach keine Kraft mehr zu haben. Sich selbst nicht mehr zu spüren.

Manchmal braucht man Zeit, um etwas akzeptieren zu können. Zeit, die man nicht hat.

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Aylin als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Schöne neue Geldwelt: Eine launisch-heitere Auseinandersetzung mit den Göttern des Geldes von Olaf Lüken



Ein Lesebuch rund ums Thema "Geld".

Der Bankbetriebswirt Olaf Lüken lädt den Leser zu einem Besuch in die schöne und neue Welt des Geldes ein. Das Buch ist eine launisch- heitere Auseinandersetzung mit Gott Mammon und seinen Dienern aus Politik- und Bankenwelt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spur von Aylin . (Nachdenkliches)
Fallende Tage - Kalendertanz von Gabriele A. (Das Leben)
Wo bleibt Gott? von Norbert Wittke (Nachdenkliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen