Horst Werner Bracker

Eleonora

Eleonora

Ballade
Eleonora starb zur früher Morgenstunde.
Im Osten war kein Morgenrot zu sehn.
Der Vogelchor sang in weiter Runde.
Wie immer, als wäre nichts geschehen.

Silbriger Morgentau schmückten die Flora.
Ein "Requiem "der schönsten Blumen Farben
Wie zum Abschied, für die tote Eleonora.
Die Totenwache hielten Sieben Raben.

Auf dem Fenstersims sahst eine Waldohreule
Ihre klagenden Rufe hallte durch den Wald.
Wölfe trat auf den Plan, ihr schaurig Geheule
Denn Menschen lief es über den Rücken, eiskalt.

Des Försters Frau über kam das kalte Grauen.
Das Heulen der Wölfe erschreckte sie sehr.
Immer öfters trat sie ans Fenster, um zu schauen.
Nach den Wölfen. Sie fand keine Ruhe mehr.

Eleonore lagt im Schlafzimmer, Tod in ihrem Bett.
Die Waldohreule hatte durchs Fenster geschaut.
Sie sah' den roten Blutfleck, aufs helle Parkett.
Im Osten erstes Morgenrot, der Morgen graute.

Die Stille hat den Buchenwald verlassen.
Fassungslosigkeit bricht sich tumultartig Bann.
Wer hat sie getötet? Wer hatte Grund sie zu hassen?
"Die Wölfe!" Schrien die Schweine, haben es getan!

Paule, der kluge Fasanenhahn ergriff das Wort.
Den vorlauten Schweinen konnte er nicht ertragen.
Ihr entschuldigt euch bei den Wölfen, - "sofort!"
Wir wollen die kluge Waldohreule befragen, -

Die kann uns sagen, wie kam Eleonore ums Leben.
Wie kam der große Blutfleck aufs helle Parkett?
Nur sie kann uns eine befriedigende Antwort geben.
Sie war stehst nett, zu allen Tieren und immer korrekt.

Die Eule brachte die Wahrheit ans Tages Licht.
Denn Wölfen traf an Eleonora Tod keine Schuld. –
Ein Fremdverschulden gab es ebenfalls nicht!
Und so endete für alle überraschenden der Tumult:

Ein Aneurysma am Herzen ging plötzlich entzwei.
Herz und Körper bekamen kein Sauerstoff mehr.
Die Vitalität ging verloren, das Leben war vorbei.
Das Blut rann ins Freie, bis der Körper leer. –

Betretenes Schweigen, in des Waldes Runde.
Die großen Buchen hörten auf zu rauschen.
Pilze, Flechten vernahmen die tragische Kunde.
Fingen an, in die Geheimnisse des Lebens zu lauschen.
*
10.06.2021 E Storie

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • horst.brackergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Horst Werner Bracker

  Horst Werner Bracker als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Früchte der Fantasie von Gemeinschaftswerke div Autoren



Früchte der Fantasie zeigt einen Querschnitt aus dem poetischen Internet-Forum Garten der Poesie. In dem Buch liest man hochwertige Gedichte und Geschichten.Texte/Bilder und Zeichnungen von internationalem Ausmaß. Man wird an die Lyrik herangeführt und bekommt ein neues Verständnis für Poesie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . die goldene Libelle von Horst Werner Bracker (Natur)
Dumm gelaufen... von Paul Rudolf Uhl (Balladen)
Im Wacholderhain von Margit Farwig (Lebensfreude)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen