Patrick Rabe

Gottes Geruch und der Leihatem der Sphinx

Gottes Geruch und der Leihatem der Sphinx

(Blues in soundsoviel Takten auf der Waschmaschine gespielt)

 

 

Ich mach heut früh das Fenster auf,

und Gott riecht nach Ozon.

Ich mach heut früh das Fenster auf,

und Gott riecht nach Ozon.

Die Nachbarin hat mich gegrüßt,

genau wie Gestern schon.

 

Ich kauf mir einen Blumenpott,

und setz ihn mir heut auf den Kopf.

Ich kauf mir einen Blumenpott,

und setz ihn mir heut auf den Kopf.

Auf jeden Pott ein Deckel,

und ich bin kein armer Tropf.

 

Und ich geh durch die Gemeinde,

Opa Schulze pflegt ein Beet.

Und ich geh durch die Gemeinde,

Opa Schulze pflegt ein Beet.

Und `ne Frau, sie jodelt „Ablabäh!“,

ich glaub, sie ist im Kopf verdreht.

 

Zuhause google ich das Wort,

es heißt: „Der Abel ist ein Schaf.“

Zuhause google ich das Wort,

es heißt „Der Abel ist ein Schaf“.

Vielleicht ist das auch gar nicht wahr,

und nur das Internet war brav.

 

Ich mach heut früh das Fenster auf,

und Gott riecht nach Ozon.

Ich mach heut früh das Fenster auf,

und Gott riecht nach Ozon.

Die Nachbarin hat mich geküsst,

genau wie gestern schon.

 

 

 

 

© by Patrick Rabe, 11. Mai 2021, Hamburg.

Ich weiß, dass wir Sommer haben. Und dass im Sommer die Luft manchmal nach Ozon riecht. Aber das Gedicht passte mehr zu "Frühling". Kleine Frage am Rande: Wo ist die Kategorie "Frühlingsgefühle"? Gab es die hier nicht mal?

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Frühling" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schwesterlich von Patrick Rabe (Liebesgedichte)
Frühlingsklänge von Hildegard Kühne (Frühling)
Gebrauchsgegenstände von A-Z 5.Teil von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen