Alex Luder

Narren zum halben Preis

Ich liegˋ am untˋren Ende und spür den kalten Wind,

Fühl mich wie ein Wal der in dunkler Tiefe ertrinkt

In Trunkenheit habˋ ich auf ein totes Pferd gesetzt

Die Dame missbraucht und das Bein des Läufers verletzt

Und jetzt spürˋ ich, wie mein Ideal in Händen verrinnt

Aber ich kämpfˋ weiter und weiter, taub und blind

Und hoffe, dass mich irgendwann wer mit sich nimmt

Doch sie nehmen nur meine Ideen aus meiner glühendˋn Stirn

Ich sehˋ sie alle, wie sie kalkulierend um mich irrˋn

 

Ich liegˋ nackt da und mit tauben Händen

In einer leeren Flasche mit transparenten Wänden

Und jeder kommt vorbei, um sich selbst zu überzeugen

Fasziniert wollen sie keine Zeit vergeuden

Sie fragen, obˋs auch möglich sei, nur zu spenden

Dass keine Liebenden mehr solchˋ Trauerspiele fänden

Dann sehˋ ich wie sie die Blicke zu ihrer Börse wenden

„Vielen Dank für die Spende, kommen sie wieder vorbei,

Sie kriegen sein totes Pferd, beim Kauf von dreiˋn!“

 

Aber niemand will eine panische Dame oder ein totes Pferd

Niemand will einen Läufer, der sich mit Krücken durchˋs Leben zerrt

Wir sind eben Narren zum halben Preis,

Dass der Glückliche auch von seiner Glücklichkeit weiss

Bandura wusste, dass man vom Scheitern der Andˋren lernt

Ich bin ein teures Modell, dass niemand zu haben begehrt

Ich seh tote Duplikate am Boden, sie werden überteert

Nach ihrem Tode, erstehen sie dann wieder auf

Und warten ein weitˋres Leben auf ihren Kauf

 

Und dann kommt der nächtliche Schatten, wieder ist es kalt

Hier und da liegen noch immer Tote auf dem Asphalt

Und wieder hörˋ ich Dylan und suchˋ nach Inspirationen

Aber ich habˋ nichts zu fassen, nur Deprivationen

Ich bin einer von Tausend, eine nächtliche Schattengestallt

Die sich eine Wirklichkeit wünscht, die nie als Wahrheit galt

Ein Deserteur, der gegen seine Bestimmung ballt 

Ich spür mich nicht, ich atme schneller und schneller

Das Original liegt ausgesaugt und gefesselt im Keller

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alex Luder).
Der Beitrag wurde von Alex Luder auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • alex.luder2101gmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Alex Luder als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Abenteuer im Frisiersalon. Kurzgeschichten aus dem Internet. von Ronald Henss



Kurzgeschichten aus dem Internet. Eine Auswahl der besten Beiträge zum Kurzgeschichtenwettbewerb „Im Frisiersalon“ auf www.online-roman.de Eine bunte Mischung, die für jeden Geschmack etwas bereit hält: mal ernst, mal heiter, unterhaltsam, kritisch, sentimental, skurril, phantastisch... Liebesgeschichte, Humor, Krimi, Spannung, Alltag, Kindergeschichte, Nachdenkliches...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Alex Luder

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kommˋ zurück, bevor die Nacht ausbricht von Alex Luder (Allgemein)
Stück für Stück von Edeltrud Wisser (Emotionen)
Rosenzeit von Ingo Baumgartner (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen