Thomas S. Lutter

Nosferatu politicus



Es saugt sich der Vampirus in überhöhten Sphären
 - der Untote der Herrscherzunft - durch uns're schöne Welt
begierig, sich am Blute der Nächte Lug zu nähren 
weil er durch zuviel Wahrheitslicht sofort zu Staub zerfällt

Er schreitet über Leichen, verwandelt sich in Dünste
wenn morgens schier der Tag anbricht, bevor der Hahn gekräht
verordnet, wenn wir schlafen - das sind schon böse Künste -
was unsereins nicht wollen kann und wohl auch nicht versteht

So läßt er uns zur Ader in allen Lebenslagen
bis endlich auch der letzte Tropf den letzten Tropfen gibt
Was nützte uns das Bitten, das Flehen und das Klagen
Der Bürger ist der Sklave. Nützlich, wie ungeliebt

Doch wehe Euch, Vampire! Wenn sie die Wasser weihen
das Kruzifix versilbert ist, der Hagedorn gespitzt
dann zieht man eurem Treiben, nebst euren Tyranneien
die Zähne eurer Raffgier. Dann hat sich's ausgewitzt!

© Thomas S. Lutter
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas S. Lutter).
Der Beitrag wurde von Thomas S. Lutter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Thomas S. Lutter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Thomas S. Lutter hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Politik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas S. Lutter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Apho von Thomas S. Lutter (Aphorismen)
Genie Donald Trump von Karl-Heinz Fricke (Politik)
Gefühle aus Stein von Karin Hufnagel (Gefühle)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen