Adalbert Nagele

Es war einmal


Er hatte einstmals einen Waschbrettbauch
und sein gestylter Körper strahlte auch;
doch lang schon nagt an ihm der Zahn der Zeit,
er ging aus der Form und er wurde breit.

Bei schönen Frauen war er sehr begehrt,
er wurde von den meisten hoch verehrt;
verflossen sind die Schönen weit und breit,
und keine nimmt sich heute für ihn Zeit.

Jetzt hängt er nur mehr in den Kneipen rum,
treibt zwar noch Späße und trinkt Cola-Rum;
doch von dem einst so attraktiven Mann,
heut leider man nichts mehr erkennen kann.

Drum halt dich bis ins hohe Alter fit,
das reißt sogar die hübschen Mädels mit;
dann wirst du wie einst, immer noch verehrt,
und dir auch keine Frau den Rücken kehrt.


© Adalbert Nagele

Ich kann es selbst nicht fassen, doch das ist mein 2000stes Gedicht.
Adalbert Nagele, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • bertlnagelegmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 8 Leserinnen/Leser folgen Adalbert Nagele

  Adalbert Nagele als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tilt - Tödliche Affäre eines Konzerns von Hans K. Reiter



Im Januar 2007 und den Folgemonaten berichten die Medien über massive Vorwürfe von Korruption und der Bildung schwarzer Kassen in einem deutschen Konzern. Gierige Manager haben hunderte von Millionen verschoben, aber die Öffentlichkeit scheint mit der Zeit das Interesse zu verlieren, als immer neue Fragmente des Skandals bekannt werden. Kontrollorgane des Konzerns sind in den illegalen Handel verstrickt. Durch Zahlung gewaltiger, millionenschwerer Bußgelder zieht der Konzern den Kopf aus der Schlinge. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Igitt von Adalbert Nagele (Humor - Zum Schmunzeln)
Röslein ade, scheiden tut weh von Karin Grandchamp (Allgemein)
Frühlingswind von Hildegard Kühne (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen