Hanns Seydel

P A N D O R A


Prometheus stahl das Feuer,
für Zeus war er ein Ungeheuer.
Verwahrlost und ausgebrannt
war die einstge helle Stätte.
Die Freude war jetzt arg verbannt
und Alles still wie beim Schlaf im Bette.
Gigantenmäßig ist der Zorn,
wenn er stechet wie der Dorn.

Leise kommet stets geschlichen
das Unheil, das kennet keine Vorwarnung.
Der Hoffnung Zeit, sie ist verstrichen,
es herrschet übelste Erstarrung.
Kalt und herzlos konnte Zeusen sein
und war in seinem Wesen nicht mehr fein.
Keine Dämpfung kennt der Hass,
Zeus war immer herb und krass.

Wenn Zeus geriet in ärgste Wut,
dann war der Olympe nicht mehr feierlich.
Des Prometheus frevlerischer Mut
war für Zeus nur ungeheuerlich.
Auf Rache sann dann Zeus verbittert,
denn diese derbe Tat, er hätte nie gewittert.
Und greulich dunkel wurd` sein` Mine
und grausam düster seine Sinne.

Zeus war so von Hass erfüllt,
dass selbst Hera hat ihn nicht erhellt.
Die Göttermutter konnte nicht verhindern,
dass der Göttervater Rache wollte.
Des Prometheus Tat, sie konnt` nur fördern,
dass der Olymp Zeus Zustimmung zollte.
Zeus war außer Rand und Band,
verärgert wie noch nie gekannt.

Tief bewegt sann Zeus enorm viel nach,
das Problem verfolgt ihn bis ins Schlafgemach.
Und Zeusen fand dort bald die Lösung,
das Ergebnis seines Denkens Gärung :
Hephaistos, der Schmiedekunste mächtig,
sollt` schmieden ein` gefährlich` Statu` prächtig.
Doch er schuf eine Frau aus Lehm
und auch das war Zeus genehm.

So entstand ganz gezielt gestaltet Pandora,
eine Frau wie sie noch Keiner sah.
Aphrodite gab ihr Liebreiz und Athene Blumen,
die Blumen waren schöne Tulpen.
Von Hermes bekam sie eine schöne Sprache,
hört` man sie, war das `ne herrlich` Sache.
Doch ein Unheil hat sich angebahnt
wie vorher niemals wurd` geahnt :

Eine Büchse wurde ihr von Zeus gegeben,
die bedrohlich war für jedes Leben.
Wird sie geöffnet, kommen alle Plagen,
und das an allen Erdentagen.
Doch sie öffnet die Büchse unbedacht,
alle Seelen wurden dunkel wie die Nacht.
Das war die Rache des Zeus
für den Diebstahl des Prometheus !!




( E N D E )
Hanns SEYDEL, 11.06.2021 - 15.06.2021
( Werk 268 )



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • rudiger160965gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Hanns Seydel

  Hanns Seydel als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

...weil es eben Liebe ist von Viola Meyer-Schaa



All diese Gedichte sind Gefühle und Gedanken, die jeder schon einmal erfahren hat. Traurige Gedichte, die nachdenklich machen. Aber auch fröhliche, voller Lebensmut schreiende Worte. Und liebevolle Gedichte, als Geschenk für erlebte wundervolle Gefühle.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DAS VERKANNTE TALENT (2020) von Hanns Seydel (Balladen)
Licht und Schatten von Margit Farwig (Mythologie)
DER MARKT von Christine Wolny (Gedanken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen