Karl-Konrad Knooshood

Mascarpone-Mania (Maskasationsmaniacs)


Masking, Masken,

Masken, Maskönn!,

 

Wir leben in 'ner Maskenfreakshow,

Maskenmenschen simmer, voll Stroh!,

 

Seit Ewigkeiten, scheint 's, werden wir gegängelt,

man geht mit uns um wie verzogenen Bengels,

nun heißt es, wir seien voll: Engel,

wenn wir uns täglich mit Stoffmist maskier'n!,

 

We are living in a mask mania,

Maniac people,

That's what we are!,

We are living in a lockdown mania,

Lunatic buttholes, that's,

What we are!,

 

Masken!,

Ja, wir leben in 'nem Maskutopia,

Maskenzombies, that's what we are!,

Ja, ja, ja, ja, ja!,

 

Man hält uns hin wie mit Appetithappen,

"Nur noch etwas Lockdown, dann ist es geschafft!",

Doch all die Etappen sind bloß Attrappen,

auf ewig  Lappen vor unserm Maul!,

 

We are living in a mask-mania,

Mask-wear-cowards, that's what we are!,

We are living in a lockdown hysteria,

Must-wear-dullards, that's what we are!,

 

Maskönnnnn!,

Wir sind lebend in 'nem Covid-Angst-Furcht-Labyrinth,

hohle Mitläufer ist, was wir sind!,

Maskännnnn!,

 

Masking im Masking das Tasking allzeit,

Masken und Masken und Masken, kein Stopp!,

Masken und Masken, nur Masken,

Masken und Masken, überall Masken am Start,

Masken, uhänänäääh!,

 

We are living in a Mask-Mania,

Maskenfotzen, that's, what we are!,

Nun, wir leben in 'nem Maskengerinn,

Maskentrottel ist, was mor sinn'!,

We are living in a mask-mania,

Masken-Monster, that's what we are,

Must mask!,

 

Wir sind dabei in einer Maskenhysterie,

Maskenmenschen sind wir wie in Narkolepsie!






(03.04.2021)



(C) 2021, Knaskenmann Knooshood



Stulle: Eine eigenartige Rückmeldung. Da bist Du monatelang nicht mehr auf Estories unterwegs - und
dann noch immer ein Corona-kritisches Maskengedicht? Es hat übrigens die Struktur eines Songs...

Knorke: In der Tat ist es an ein Lied angelehnt, aus dem Trance-/Dancepop-Bereich, nimmt die Dynamik
ein wenig mit.

Stulle: Warum die lange Abstinenz?

Knorke: Jeder hat mal seine Flauten. Im letzten Vierteljahr arbeitete ich intensiv an diversen Projekten,
u.a. der Kurzgeschichtensammlung über die deutschsprachige Musik.

Stulle: Aber der Titel "Musik-Deutschstunde" ist etwas lahm, findest Du nicht?

Knorke: Zugegeben, mit der Titelwahl hab ich's nicht so, noch nie gehabt. Erst wird geschrieben, dann
folgen die Titel, so läuft das bei mir - bis auf wenige Ausnahmefälle.

Stulle: Die merkt man dann...

Knorke: Möglich.

Stulle: Du willst also die Wirksamkeit der Masken in Zweifel ziehen? Bist Du etwa Coronaleugner? [wählt
bereits die ersten beiden Ziffern, 11...]

Knorke: Keineswegs. Alles, was die Regierung uns verordnet, ist bis aufs i-Tüpfelchen einzuhalten. Alles
andere wäre ja absurd! Die wollen stets nur unser Bestes und sorgen sich rührend um unsere
Gesundheit. Wir könnten keine besseren Herrscher haben...

Stulle: Genug gehetzt...äh geschleimt.

Knorke: Gott sei Dank! Mir wuchsen bei diesen Lobhudeleien bereits Schwimmhäute zwischen den Zehen
und eine Schleimspur war hinter mir. Die Maskenpflicht all überall ist nicht nur ein Ärgernis, sondern eine
Farce, ein immer unerträglicher werdender Zustand. Daran ist NICHTS gut und geil, daran ist NICHTS in
Ordnung. Und ja, man beginnt, an der ganzen Story zu zweifeln. Zumal zumindest für meinen erweiterten
Kreis von Bekannten, Verwandten und Freunden gilt: Keine Infektionsfälle, Einige haben sich impfen
lassen. Die Tests sind stets negativ...

Stulle: [lauernd] Hattest Du denn irgendwelche Symptome?

Knorke: Neulich, als es extrem heiß war und wir schwimmen gewesen waren, fühlte es sich an, als habe
ich hohes Fieber. Mein Körper war extrem aufgeheizt - und einen Sonnenbrand hab ich mir wohl auch
abgeholt, unvermeidlich. Das brannte wie die Hölle! Der Test am nächsten Tag war trotzdem negativ. Es
ist halt nur extrem nervig, sich immer irgendwo für einen Negativtest anstellen zu müssen. Gut, an
manchen Stellen geht es ohne Termin.

Stulle: Aber die Masken? Zurück zu denen...

Knorke: Für mich ist es ein kranker Zustand einer neuen "Normalität", die ich früher als Perversion
verstanden hätte: Man geht raus - und denkt als Allererstes NICHT: Hab ich meinen
Haustür-/Wohnungsschlüssel dabei, meinen Personalausweis und die Bankkarte für alle Fälle, hab ich
genug zu trinken mit oder eine Uhr, mein Smartphone vielleicht, Taschentücher... Nee, immer zuerst: "Hab
ich 'ne FFP2-Maske mit?" Es fühlt sich fürchterlich an. Abgesehen davon, dass die Dinger, selbst wenn
frisch aus der Packung, wie Hulle stinken. Und kommen auch noch zu allem Überfluss aus China! Dann
kauft man sich die Dinger beim ALDI oder so (ich bin immer noch beinharter ALDI-Fan), zwar im
Stückpreis verdammt günstig, aber in diesen hässlichen Plastikverpackungen, reißt die auf - und anstatt
irgendwie was Leckeres zum Snacken dabei zu haben, zieht man sich den "Zombielappen" über die
Schnüss, angeblich, damit man niemanden ansteckt. Dazu die Tests: Ich BIN NICHT ANSTECKEND, würde
ich gern sagen. Oder auf ein T-Shirt drucken lassen. Tja, wie viele hätte ich halt gern den alten Frieden,
den es mal gab.

Stulle: Covid und die Lockdowns haben die Massenmigrationsproblematik und alle Entwicklungen seit
2015 ff. noch schlimmer gemacht?

Knorke: Frage Dich selbst: Leichter geworden ist es jedenfalls nicht! Jetzt öffnet zwar wieder alles, ich
erwähnte das Schwimmen, aber: Nur noch mit Termin, man steht mitunter lange an, muss auf dem
Gelände Maske tragen, im Wasser zum Glück nicht, soll Abstand halten, aber auch das funktioniert doch
gar nicht, nicht beim Schwimmen. Auch nicht in Bahnen. Wenn es mehr als 10 Personen werden auf einer
Bahn (unvermeidlich beim hohen Andrang), kann man es nicht mehr ohne Überholen. Man darf sich
eigentlich nicht überholen (lassen). Absurd. Und noch viel mehr. Jetzt kommt angeblich die Delta-
Variante...

Stulle: Hältst Du die für wahr?

Knorke: Bei Sciencefiles stand genau und minutiös aufgeschlüsselt, was da Sache war. Dass die Delta-
Variante gar nicht so verbreitet ist, anhand von Statistiken, Zahlen, Daten, Fakten. Da blick ich nicht
durch, bin kein Stochastiker oder sowas. Aber es hört sich plausibel an. Jedenfalls hab ich keine Angst
vor irgendwas. Die Älteren sind i.d.R. jetzt geimpft...

Stulle: Keine Angst vor Ansteckung?

Knorke: Trotz Panikmache, auch und gerade medial: nein. Es geht mir verhältnismäßig gut, was man von
einigen Personen meines Umfelds auch behaupten kann. Andere wiederum leiden stärker, sie haben
Angst und Panik - und es ist wahrlich schlimm, dass diesen Leuten immer noch mehr Angst gemacht
wird. Es vergeht ja kein Tag, an dem nicht Tagesschau & Co. und Tageszeitungen einen auf
Panikschieben machen. Die heizen an, wo sie entwarnen sollten. Die Inzidenzen sinken drastisch, vor
allem in meiner Wohnstadt. Hier ist es - fast - wieder normal, soweit man davon sprechen kann. Wenn
diese Lappen vor den Atemwegen nicht wären! Ein absolut unnatürlicher Zustand, an den ich mich nicht
gern dauerhaft gewöhnen möchte.

Stulle: Er IST doch dauerhaft DA!

Knorke: Das mag stimmen. Im Grunde ist er schon längst nicht mehr wegzudenken. Es wird schwierig,
sich Zeiten ohne Fressenverdeckung vorzustellen. Die Islamangehörigen finden das vermutlich geil, die
Frauen sind sowieso, je strenggläubiger, desto mehr, eingepackt in Stoff, die kennen es nicht anders...

Stulle: Apropos Muslime: Ich denke soeben an die antisemitischen Ausfälle der Palästinenser hier in
Deutschland, auf offener Straße, u.a. in Deiner Heimatstadt...

Knorke: Unfassbar ist das! Die sind bis vor die Synagoge gezogen, mit brennenden Fahnen, und wollten
sie in Brand stecken! Die wollten es wirklich durchziehen! Ich schäme mich für meine Heimatstadt! Vor
allem auch, da die Reaktionen auf diese Schändlichkeit relativ verhalten blieb. Wenn die Polizei dort nicht
Schlimmeres verhindert hätte...nicht auszudenken! Ich kenne die Synagoge, ist eine relativ kleine,
unscheinbar von außen, fahre da manchmal vorbei, da mein Lieblingsladen auf dem Weg liegt, wenn man
durch diese Seitenstraße fährt. Ja, ich habe darüber etwas geschrieben, über diesen neuen, neuerstarkten
Antisemitismus, der immer noch gern beschönigt und heruntergespielt wird, da er von genau der Klientel
kommt, die als besonders "schützenswert" gilt: Die überwiegend islamischen Migranten aus dem Orient.
Dass die Antisemitismus in ihrer Mehrzahl von frühesten Kindesbeinen an mitbringen, zeigt sich jetzt, die
Konsequenzen der Masseneinwanderung werden immer deutlicher, jetzt auch diesbezüglich. Ich werde
dazu noch was veröffentlichen, eine Art "Kurzgeschichte". Spoiler-Warnung: Ich bin übrigens Philosemit,
also GEGEN Antisemitismus. Nur, falls sich das jemand gefragt hat. Ich könnte im Nahost-Konflikt gewiss
NIEMALS auf der Seite der Palästinenser stehen. Bin Israel-Freund.

Stulle: Denn ist ja gut. Belassen wir es dabei. Maske auf!

Knorke: Ist das jetzt das neue "Geh mit Gott" oder "Glück auf" oder "Gehab dich wohl"?

Stulle: Jepp. Genau das.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • knorkeknooshoodgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Karl-Konrad Knooshood

  Karl-Konrad Knooshood als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Framing funktioniert (oder nicht)! von Karl-Konrad Knooshood (Klartext)
Neue Waffen gegen das Coronavirus von Adalbert Nagele (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
~~Der Bach~~ von Sieghild Krieter (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen