Roland Drinhaus

Kapitalismus








Was man braucht, das muß was taugen,
                                  ohne zu schnell auszulaugen.
                                                      So ersann sich ein Genie,
                                              das, was taugt, braucht Garantie.

Das Garantie allein nicht reicht,
         erschließt sich Philosophen leicht;
          ersinnt sich dann, beim Gläschen Wein,
                                        nachhaltig soll die Ware sein.

Ein Fehler ist direkt zu nennen,
       man sollte schon die Ware kennen,
                                       der die Ehre auch gebührt,
                                       daß man sie als Nachhaltig kürt.

So schaut man dann zum Mat'rial,
   wieviel wovon? In welcher Zahl?
      Von welchem Stoff wird was verbaut,
         wo kommt es her? Wann wirds gebraucht?
            Sehr oft zeigt Größe und Gewicht,
               wie groß für'n Bau der Aufwand ist,
                  je größer letztlich etwas wird,
                     je mehr an Aufwand wird geschürt.

Der wer den Mensch schon sehr gut kennt,
   die Zeiten heute "modern" nennt,
      der sieht und merkt nun irgendwie,
         sehr viel des Krams, hat Garantie.
            So das dies gute Prädikat,
               (was ich jetzt sag, ist delikat)
                  schon mit der Zeit gelitten hat;
                     die "Garantie" erscheint recht platt.

So scheint bei allem was wir bauen,
                     daß wir ihr Prädikat versauen,
                             weil all die Menge die man nimmt,
                                        so im Verhältnis nicht mehr stimmt.

Der Mensch, er nimmts zum Teil noch heiter,
                                          irgendwie gehts immer weiter,
                                          doch der Streit nimmt ständig zu,
                                              so mancher wünscht sich seine Ruh.

Der eine wünscht sich was, was taugt,
                           der andre fühlt sich ausgelaugt,
                                 ein andrer wiederrum denkt nach,
                                           denn leider liegt schon vieles brach.

Kapitalismus kurz gesagt,
   ist das moderne, das nicht fragt.
      Es ist nur da und es regiert,
         sehr viele hams noch nicht kapiert.
            Dem Kapitalus muß man fröhnen,
               kann sich schnell an ihn gewöhnen,
                  manche kämpfen gegen ihn
                     und verjuckeln sein Benzin.

So das im Fazit wir erkennen,
                        Kapitalus ist von Sinnen
 und auch sein Volk denkt mehr und mehr,
                   wo kommt die Lösung denn nun her?

Wer Kapitalus will ersetzen,
        muß den Platz von ihm besetzen
                und baut und schraubt die Illusion,
                                                von der gerechten Produktion.










Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • RD-Kingweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Roland Drinhaus als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gelebte Meeresträume von Gerhild Decker



Die Autorin versteht es, mit Worten Stimmungsbilder zu malen und den Leser an der eigenen Begeisterung am Land zwischen Meer und Bodden teilhaben zu lassen. In ihren mit liebevoller Hand niedergeschriebenen Gedichten und Geschichten kommen auch Ahrenshooper Impressionen nicht zu kurz. Bereits nach wenigen Seiten glaubt man, den kühlen Seewind selbst wahrzunehmen, das Rauschen der Wellen zu hören, Salzkristalle auf der Zunge zu schmecken und den feuchten Sand unter den Füßen zu spüren. Visuell laden auch die Fotografien der Autorin zu einer Fantasiereise ein, wecken Sehnsucht nach einem Urlaub am Meer oder lassen voller Wehmut an vergangene Urlaubstage zurückdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Macho Kalli * von Roland Drinhaus (Kritisches)
Lebenszyklus von Norbert Wittke (Nachdenkliches)
Schwarzes Motoröl von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen