Ingrid Drewing

Donau und Rhein

Mutter Donau, Vater Rhein
gehen den getrennten Weg;
sie ein Schwarzwaldkind, recht fein,
stellt den Lauf südöstlich ein,
wächst heran aus Brigach, Breg.

Darf in Ulm das Münster grüßen,
bricht durch Kalkgestein sich Bahn
im Naturpark, Felsen-Riesen,
wo die wilden Wasser fließen,
mag bestaunen man im Kahn.

Niederbayern wird verlassen.
Durchbruchstal lockt die Wachau,
Burgenlandschaft, auf Terrassen
kann sich Weinbau sehen lassen,
lädt hier ein zu schöner Schau.

Und der Fluss, befreit aus Enge,
um sich südlich zu ergießen
unterwegs zu großer Länge,
lässt in Wien durch Walzer-Klänge
sich als blaue Donau grüßen.

Fast 3000 Meter lang
fließt sie zügig in zehn Staaten
bis sie fächert auf den Gang,
um in Deltas breitem Rang
dort im Schwarzen Meer zu baden.

Vater Rhein, ein Alpenrecke,
sich nordwestlich orientiert,
quert des Bodensee’s Strecke;
bei Schaffhausen stürzt der kecke
Fluss als Fall, bleibt unbrüskiert

Ganz nach Norden sich zu wenden,
strömt er nun von Basel aus,
mit Mäandern im Gelände
tat er Überfluten senden,
schädigte oft Mann und Maus.

Tullas Pläne, ihn zu zähmen,
bauend ein geregelt Bett,
konnten bald Gestalt annehmen,
auf gekürztem Weg zu strömen,
Deichbau zusätzlich dort rett‘!

Oberrheintal-Graben eben,
fruchtbar auch durch Klimagunst,
Randgebirge sich erheben,
und im Lee gedeihen Reben,
früh schon reifte hier die Kunst.

Alter Städte Kathedralen:
Straßburg, Speyer, Worms und Mainz
sich dort in die Landschaft malen,
Frankfurt und Wiesbaden strahlen
schön am Main und rechts des Rheins.

Westwärts fließend nach Wiesbaden
lieblich dort im Rheingau hin,
drängt ’s den Fluss zu neuen Taten,
strömt nach Norden wohl geraten
bricht der Schieferberge Sinn.

Wie der Donau Burgenland
grüßt hier auch der Mittelrhein,
zeigt sein Mittelalter-Pfand,
Weltkultur-Erbe, bekannt,
lädt dich zum Verweilen ein.

Nord und Süden zu verbinden,
schafft die Wasserstraße Rhein.
Tausende von Schiffen finden
ihren Weg, in Nordsee münden
seine Delta-Arme ein.

©  Ingrid Herta Drewing, 22.06.21

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Drewing).
Der Beitrag wurde von Ingrid Drewing auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Ingrid Drewing als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tal der gebrochene Puppen: Virtuelle Liebe von Paul Riedel



Der Umweltminister wurde von einer gierigen Reporterin erwischt. Sein transsexueller Liebhaber aus Thailand droht seine Karriere zu beenden. Wer steckt hinter diesem Spiel? Wie kann man die Lage retten? Auch im katholischen Bayern sind nicht alle Liebesaffären christilich.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte aus der Heimat" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingrid Drewing

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Herbstlied von Ingrid Drewing (Natur)
Hohe Berge von Adalbert Nagele (Gedichte aus der Heimat)
Winternähe von Ingrid Drewing (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen