Patrick Rabe

Die Hölle ist blond (Ignoranzghetto vs. Irrenpower)

Die Hölle ist blond

(Ignoranzghetto vs. Irrenpower)

 

In meinem Stadtteil zogen sie

Den zehnten Kreis der Hölle auf,

dann bauten sie `ne Mauer drum,

und ließen allem seinen Lauf.

 

Mal schicken sie die Hölle hierhin,

mal dahin, je nachdem.

Den Scheiß zu dem, der grade stört,

das ist halt sehr bequem.

 

Wir binden unsere Dämonen

 Einem auf den Rücken

Dann hau’n wir zu, und er muss sich

nach Ochsenzoll verdrücken.

 

So muss man niemals zu tief spür’n,

was bei einem nicht stimmt,

man fühlt sich gut, wenn man verdammt,

und andern alles nimmt.

 

Hauptsache blond und Grinsebacke,

egal, wie hohl man ist,

man ist ja dann ein Übermensch,

die Scheiße, die man frisst,

 

die lässt man an dem Nachbarn aus,

wo ab und zu Musik,

man klagt ihn rüde aus dem Haus,

schlägt ihn, erklärt den Krieg.

 

Und wenn es blubbert, gießt man schnell

Beton noch auf die Hölle,

und setzt sich mit dem Spießerarsch

ganz fett auf diese Stelle.

 

Es ist des Spießers Eigenschaft,

dass er nie sehen will,

und jeden Tag schickt er, was stört

dort auf den Höllengrill.

 

Der Stadtteil hier ist furchtbar krank,

hier braucht es Rock’n Roll,

und nicht noch mehr so Blondaalschleimer,

die aggressiv und hohl.

 

Es brodelt unter Ochsenzoll,

Revolte in der Mache,

lasst Spießer brennen! Wundervoll!

Auf, Luzifer! Erwache!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Die Psychiatrie in Ochsenzoll ist bei uns im Stadtteil schon seit gut 50 Jahren der „Lückenbüßer“ für alles, was nicht in die „Resozialisierung“, die „Wiedereingliederung“ oder die Gefängnisse passt. Mit „psychischer Krankheit“ hat das immer weniger zu tun. Es geht darum, angepassten spießern, die nichts mehr hinterfragen, „wenn es läuft“ ein  ruhiges Leben in ihren Betonburgen und Betonköpfen zu ermöglichen, während nur zehn Minuten die Straße runter auf sogenannten „psychiatrischen Stationen“ (das sind sie längst nicht mehr im klassischen Sinne) Menschen gefoltert, seelisch und geistig gebrochen und teilweise auch getötet werden. Die Psychiatrie ist seit 2006 schleichend wieder in die Folterkammer Deutschlands und den Ort der „Umerziehung“, Ausschaltung, Verblödung und Tötung staatlich unliebsamer Menschen umgewandelt worden. Alles zugunsten des rechten Flügels von CDU/CSU, den Machern, Hintergrundrevolutionären und Aufwieglern bei der NPD, den blauen Bluescreenzombies der AfD, und den vereinzelt auch in der Linken vorkommenden Vertretern der Ansicht, mit entleerten Hohlköpfen, die stupide immer nur dasselbe machen, ließe sich ein guter Staat verwirklichen, weil die dann wenigstens keinen Krieg und keine Revolte mehr machen.

Früher hieß es: „Der Mensch denkt, Gott lenkt.“

Das kann man ja auch finden, wie man will.

Aber heute ist die Maxime vielfach:

„Wenn der Mensch nicht denkt, der Staat besser lenkt.“

 

Von mir ein

!!!NEIN!!!

zu allen totalitären, unterdrückerischen, Rasse-und-Klasse-elitären und menschenfeindlichen Ansätzen in Politik, Religion und Gesellschaft.

(Nur die Spießer müssen natürlich brennen. Aber das sind ja strenggenommen auch keine Menschen… ;) )

 

Forderung: Schließt endlich Ochsenzoll und beendet die Folter, Tötung und geistige Umstrukturierung von Menschen.

 

© by Patrick Rabe, 30. Juni 2021, Hamburg.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn sich Maria offenbart von Patrick Rabe (Liebesgedichte)
Versöhnung von Adalbert Nagele (Gesellschaftskritisches)
Wenn sich die Mühlen dreh'n von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen