Dieter Kamensek

Schöne, neue Gesellschaft



Ich sah tausende Bücher in tausenden Reihen

Tausende Zeitschriften mit tausenden Zeilen,

 

ich sah unzählige Filme geordnet aufgereiht,

zum Sehen und bestaunen jederzeit bereit,

und Millionen Datenträger in unzählbaren Schränken,

auch Sie wären bereit uns Wissen und Weisheit zu schenken,

 

Ich sah das Internet, ständig in Aktion,

niemand kann mehr flüchten davon,

 

Ich hielt aber kurz einmal inne,

und fragte mich nach deren wirklichen Sinne.

All dies sollte Wissen und Weisheit geben,

um dem Menschen zu unterstützen in seinem Streben,

besser zu leben und auch noch mehr zu verstehen,

doch sieht es so aus, dass wir in die falsche Richtung gehen,

denn meist wird auf das eigene Denken verzichtet,

und auf Google und Co das Augenmerk gerichtet.

 

Es wird nicht zu Unrecht kritisiert,

dass heute Funk, Fernsehen und Internet alle manipuliert,

und zwar in einem Maß und einer Macht,

dass jedem Politiker das Herz in seiner Brust noch lacht,

Wir werden gelenkt und getrieben wie eine dumme Herde,

in unserer wenigen Zeit, die wir verbringen auf dieser Erde.

 

Man sagt uns was wir denken dürfen,

müssen deren Informationscoctails schlürfen,

werden bedroht und gezwungen, gelockt und für dumm verkauft,

dass sich so mancher Denkende noch die Haare rauft,

doch es sind nur wenige die sich nicht fügen,

denen begegnet der Medienapparat mit Lügen,

sie werden auf den Medienpranger gestellt

verhöhnt und verspottet vor der ganzen Welt….

 

Und irgendwann – so wird es sein- und ich will es hoffen

Gewinnt der Verstand, der einmal frei und offen,

man wird die vergangene Zeit nicht verstehen und sich fragen,

wo einst der Verstand und die Weisheit lagen.

 

Rechte für die unsere Väter noch kämpften und gerungen,

werden uns heute einfach abgezwungen,

und was sagt die ganze Gesellschaft dazu…?

„Ich als Kleiner kann nichts tun, und gebe deshalb einfach Ruh,

ich habe nichts zu verbergen, auch nichts Falsches getan,

was gehen mich die vielen Einschränkungen an…?"

 

Wir werden mit dem versorgt was wir brauchen,

damit wir geistig nicht gegen den Strom noch laufen,

wir werden mit Wissen versorgt, das schon zensiert,

dass nicht wirklich noch etwas passiert.

Wir werden mit Fake und Unwichtigen vollgedröhnt,

und fühlen uns dabei noch gut und verwöhnt.

 

Wir haben als Gesellschaft versagt und verloren,

die Welt ist nicht wirklich schöner geworden,

der Einzelne und die Gesellschaft haben versagt,

und irgendwann sich einmal auch jemand fragt,

wann kam das System so zum Kippen

und dann kommt es über viele Lippen…

Weil wir zu faul, zu gemästet und manipuliert,

nicht sehen wollten was wirklich passiert,

aus Gemütlichkeit und weil so einfach es ist,

dass man weder überlegt noch die Wahrheit liest.


Alle Unbequemen sind Querulanten,

hingestellt wie im Porzellanladen die Elefanten,

verhöhnt und verspottet, belächelt und bedauert,

solange wie die Dummheit andauert.


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Kamensek).
Der Beitrag wurde von Dieter Kamensek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.07.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Dieter Kamensek als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

32 ½ Wurzeln des gemeinen Alltagswahnsinns: Kleines Schwarzbuch des Furor cotidianus von Jörg Greck



Alltagswahnsinn, das Auseinanderdriften von eigenen Wertvorstellungen mit der Realität, ist ein Phänomen, über das wir uns täglich wundern. Wenn das Wundern in Ärger umschlägt, wird es Zeit gegenzulenken. Die Identifizierung der Wurzeln, also der Ursachen, des Alltagswahnsinns, ist ziemlich lehrreich für denjenigen, der seine persönliche Situation insoweit verbessern will.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dieter Kamensek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fragen eines Kindes von Dieter Kamensek (Allgemein)
Oktobersonne von Hans Witteborg (Allgemein)
Jener Frühling von Ingrid Bezold (Kreislauf des Lebens)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen