Patrick Rabe

Zu Billie Eilish (ein drei Jahre alter Leserbief von mir.)

Billie Eilish und ihr Album „When we fall asleep, where do we go“ bzw. "When we all fall asleep where do we go", besprochen  im Podcast „Rhadio“

 

Dieser Text entspricht nicht mehr mehr meiner heutigen Meinung zu Billie Eilish. Ich veröffentliche ihn heute hier, um auf die Gefahren der gegenseitigen Projektionen bei Internetbekanntschaften hinzuweisen. Sage aber auch in Richtung der "Älteren": Jemanden, der wirklich Songs veröffentlicht und auch Videos, vorschnell als "Fake" abzutun, ist ein ebenso großer Fehler. Billie IST eine große Künstlerin. Zermürbende Schlammschlachten, wie sie sie andauernd erleben muss, haben auch schon andere geniale Frauen wie Sineead ' Connor fast in den Suizid getrieben. Bitte immer erst etwas auf sich wirken lassen. Dann urteilen. Nach Möglichkeit nie VER-urteilen.

 

Danke. Patrick Rabe.

 

Und an dieser Stelle liebe Grüße an Billie.

 

(ein „Leserbrief“ bzw. „Hörerbrief“ an den evangelikalen, bzw. Ex-evangelikalen Podcast ‚Rhadio‘ von Patrick Rabe) – Das Album, wie ich es heute habe, und das ist das echte Original, , heißt übrigens  „When we all fall asleep, where do we go“.

 

Puh, liebe Leute von Rhadio, besonders Gofi, den ich ja aus anderen Richtungen so kenne und schätze. Ich finde den Hype um Billie Eilish schwierig, weil sie erkennbar psychische Probleme hat und ja auch darüber spricht. Man mag sagen: So what's new about it. Die meisten Künstler haben einen Knall. Aber ich habe ein Riecherlein dafür, wenn jemand etwas nicht mehr im Griff hat. Es ist ein Unterschied, ob man Creepyness darstellt, weil es für eine künstlerische Aussage sinnvoll ist, wie ich das z.B. Marylin Manson unterstelle, oder ob man in dem schwarzen Loch der eigenen Creepyness untergeht. Ich bin auf Billie Eilish durch einen Freund aufmerksam geworden, der sie mir andiente mit den Worten:"Du stehst doch auf junge, alternative Bad Girls. Die (Billie Eilish)musst du mal checken." Daraufhin sah ich mir einige Videos an und war entsetzt, wie mein Freund mich so falsch einschätzen konnte. Meine "Bad Girls" sind vom Kaliber einer Alanis Morrissette (das Good Girl unter den Bad Girls) oder Fiona Apple (die versaute Dämonenfrau aus den heimlichen Hinterhöfen evangelikaler –bzw. christlicher - Seelen) das ist das Mindestmaß, was ich vertrage. Nachdem ich mir drei Billie Eilish-Videos angesehen hatte, -unter anderem „All the bad girls go to hell“, verspürte ich das dringende Bedürfnis, starke Tranquilizer zu nehmen und innerlich abzuklären, ob Menschen wirklich mit zurückgedrehtem Kopf spinnenartig auf dem Boden rumlaufen können, wie beim Exorzisten (in „Bad Guy“), schwarze Tränen weinen können, ständig rote Glubschknie kriegen, wenn sie zu lange keine Dämonentänze aufführen, vom Himmel fallen und alles mit ihren Engelsflügeln in Brand setzen oder auf ihrem Lover drauf sitzen und mit Teufelsstimme sagen: "I'm the Bad Guy“ und  „I guess you are alone, I like it, when you get mad." Tut mir leid, ich finde das weder cool, noch stylisch, noch abgefahren, noch sexy. Musste mir erstmal eine Doku über sie angucken, um mich zu vergewissern, dass sie in natura halbwegs aussieht, wie ein Mensch. Leute, ich bin gläubiger Christ. Auch in diesen irren Zeiten hier noch. Dazu stehe ich. Und ich sage: In das Mädel ist der böse Geist gefahren und man schlachtet das auch noch popkulturell aus. Das ist Seelenpornographie. Das ist auch eine andere Hausnummer als bei Britney Spears. Was Billie Eilish textlich und von der Videokunst abliefert, ist derartig kaputtes Zeug, dass es einem angst und bange wird. Ich mach mir Sorgen um sie. Bin mir sicher, sie wird irgendwann Hilfe brauchen. Von Exorzismen halte ich nichts. Mein Glaube ist, dass man die leeren Stellen, die der Dämon besetzt, wieder mit Liebe füllen muss. (heute bin ich auch da skeptisch. Ich würde sagen, man muss sie mit dem eigenen Ich und mit der eigenen Persönlichkeit füllen.)Die weltliche Öffentlichkeit reagiert aber auch erstaunlich lasch. Wenn wir bedenken, dass es vor ein paar Monaten einen Nerv-Flashmob namens Metoo gab, wundert es sehr, dass jetzt nicht alle Feministinnen hochgehen und Billie Eilish als willenlose Puppe des Musikbusinesss brandmarken (was sie aus meiner Sicht nicht ist. Sie ist selfmade.) Sie verkörpert, zumindest in den Videos eine derartig "Hure-Babylon" angereicherte Form von Lolita, dass es bestimmt irgendwelche Irren gibt, die sich diese Videos als Pornos reinziehen.Das sind wahrscheinlich Leute, die zuhause mit Slipknotmasken rumsitzen, ihre Bloody Mary mit Eigenblut verfeinern und sich gerne brennende Zigaretten auf der Haut ausdrücken.

 

Werft mal einen Blick auf das Cover vom aktuellen Rolling Stone. Wenn Alice Schwarzer das sieht, fällt sie rückwärts vom Stuhl, weil sie wird erkennen müssen, dass ihr Lebenswerk für den Arsch war. Frauen wollen das so. Mit Babyhöschen breitbeinig auf angeblich seriösen Musikmagazinen posieren. Nicht alle, aber immer mehr. Sexismus? Die Debatte ist von gestern. Es sind längst alle Tabus gebrochen.

 

Aber "Spaß" beiseite. Vom Ding her wäre sie wirklich mein Typ. Rein optisch. Aber die Ausstrahlung und ihr ganzer Habitus schreckt mich ab. Sie nennt sich Bad Guy, nicht Bad Girl.

 

Klar, den Song hat ja wahrscheinlich ihr Bruder geschrieben. (sehe ich – Patrick Rabe- heute – mit knapp drei Jahren Abstand- auch anders, weil ich dazu genau recherchiert habe. Ich sehe das Video und den Text von „Bad guy“), heute als einen verzweifelten Versuch, im Leben zurecht zu kommen, und im Internet laut um Hilfe zu schreien, da sie sich mit ihren Missbrauchern damals bereits identifiziert hatte, und dachte, als Mann oder mit einer männlichen Energie in sich müsse man es gegen seine Peiniger schaffen können. Ich halte ihre Eltern für involviert in den an ihr geschehenen Missbrauch. Unter anderem wegen ihrer Verwicklung in die „Church of Satan“.)

 

Könnte eine Erklärung sein. Aber ich denke da als Christ in eine andere Richtung. Bitte lasst mich nicht im Stich. "Ich weiß, wir werden kämpfen, und ich weiß, wir werden siegen, ich weiß, wir werden leben, und wir werden uns lieben." (Rio Reiser). Das ist der Geist, den ich verstehe, und an den ich von Herzen glaube. Beispiele wie das von Billie Eilish erschrecken mich zutiefst. Und das meine ich total unironisch. Leute, aufwachen. Bei aller von mir geschätzten Hossa Talk -Flapsigkeit. Das ist entfesselter Gog und Magog. Bitte macht euch klar, dass solche Videos noch vor drei Jahren stante pede verboten worden wären. Wir befinden uns meiner Meinung nach in den Wehen der Apokalypse, und zwar an der Stelle, wo der Versucher das letzte Mal freigelassen wird. Mein Gott, die Zeichen ringsum sind doch überdeutlich. Die können mittlerweile auch Leute lesen, die nicht den Heiligen Geist haben. Christen müssen spätestens jetzt zusammenstehen und sich nicht auch noch gegenseitig mit den Waffen dieser Welt verleumden und verleugnen. Liebe Grüße, Patrick

 

(sehe ich heute auch anders. Menschen müssen um jeden Preis zusammenstehen. Dass das, was wir heutzutage erleben ,eine Apokalypse oder ein Weltuntergang ist, glaube ich nicht. Es könnte aber in den Untergang unserer westlichen Kultur und vielleicht sogar der menschheit führen. Und das ist nicht in meinem Sinne.)

 

 

 

© by Patrick Rabe, 2019.

 

Erweitert um einige Ergänzungen 2021.

 

Nachbemerkung:

 

Diese Notiz ging an Gofi (Gottfried)Müller, im Rahmen seines Podcastes „Rhadio“, den ich mir damals schon kaum noch anhörte, da Gofi ein „echter“ Ex-Evangelikaler ist. Ich hingegen bin tatsächlich der evangelikalen Szene längst komplett entwöhnt, weil ich wirklich nur ein halbes Jahr „aktiv“ dabei war, dh. den Versuch gestartet hatte, in einer solchen Gemeinde heimisch zu werden. Ich hatte allerdings schon im halben Jahr zuvor bemerkt, dass dies nicht möglich ist, da ich Kultur zu sehr schätze, unter anderem deswegen, weil ich selber Künstler bin. Evangelikale und insbesondere Pfingstler, sind aber immer Kulturzerstörer. Ich vertrete zu meinen Äußerungen hier daher heute und generell die Meinung, dass die Songs, Videos, CD’s, Platten, Mp3’s etc. von Billie Eilish weiterhin legal und legal erhältlich sein müssen. Sie sind Kunst und ein kultureller Ausdruck. Und das Vernichten von Kunst war schon sehr oft in der Geschichte der Beginn des Unterganges (siehe Faschismus, Nazionalsozialismus und drittes Reich, wo man auch zunächst Bücher verbrannte). Meine Sorge, die ich hier an Gofi äußerte, war eben nur, dass ich befürchtete, Billie könnte bei einem ihrer Videodrehs, oder in der Psychiatrie, bei Polizeieinsätzen, durch sexuellen Missbrauch und/oder häusliche Gewalt selber zu Schaden gekommen sein. Dann müssten sich wirklich liebevolle, ihr wohlgesonnene Menschen aus dem therapeutischen Bereich um sie kümmern. Evangelikale wie Justin Bieber (der ja auch ihr Ex-Lover ist), ihre Eltern, die selber in Sektenzusammenhängen sind – jedenfalls teilweise- und ihre eigene Lage oft nicht überblicken können, oder andere Menschen, die sie unter Umständen missbrauchen, oder schwer körperlich schädigen wollen, gehen dann nicht als Vertrauenspersonen.  Ich als echter Künstler kann mich an Videos wie die von Billie Eilish gewöhnen. Ich finde sie heute creepy, stylish und sexy. Ich bin aber auch nicht einer von den Typen, die notfalls die Zeit zurück oder nach vorn drehen würden, um irgendetwas zu gewährleisten, oder jemanden zu retten. Ich bin ein echter Kulturschaffender und Künstler. Niemand, der seine Kunst nur aus manipulativen Gründen anwendet, oder um fragwürdige Dinge zu erreichen, wie „nur mal ganz schnell jemanden ins Bett zu bekommen“, oder über seinen Computer oder sein Telefon eine Revolution auszulösen. Deswegen habe ich mit Menschen, die über Leichen gehen würden, oder wichtige Dinge, Häuser, Städte, und vor allem Kunstwerke, Kunstgegenstände und ähnliches zerstören würden, um irgendetwas zu erreichen, nichts im Sinn.

 

 

(aktuell- 2021- bin ich eher kein Christ mehr. Aber auch kein Anhänger von sonst einer Religion, religiösen Gruppe oder Sekte, egal, wie sie geartet sein mag. Vor allem bin ich kein Mitglied der zerstörerischen und zersetzenden Sekte „Scientology“.)

 

 

© by Patrick Rabe, 22. 7. 2021, Hamburg.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.07.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Cyberlove" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Insektensterben? (Der Fakenews-Blues) von Patrick Rabe (Klartext)
Abgehau'n von Barbara Greskamp (Cyberlove)
Ich geh` jetzt von Heino Suess (Escapistenlyrik)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen