Dieter Kamensek

SPORT

Sport, voller Gegner und Konkurrenz,
Sport, mitten zwischen Gesundheit und Dekadenz,
Sport, Grenzen ziehend und sehr lokal,
Sport, meistens auch banal.

Der Sport ist nicht für jeden gut,
denn schon die Kinder verlieren oft den Mut,
werden Sie zuletzt in ein Team gewählt,
das ist traurig und niemanden gut gefällt.
Niemand achtet Dich beim Sport,
und redet mit Dir auch nur ein Wort,
bist Du nicht super, stark und fit
und machst bei dem Sport Du mit.

Geschnitten und verachtet, so manches Kind,
weil es den Einstieg in den Sport nicht find,
Verlacht und verhöhnt von gar vielen,
weil Ihnen deine Bemühungen nicht gefielen.

Im Sport gibt es einige Grenzen im Denken,
niemand wird Gegnern die Gunst einfach schenken,
niemand wird gegen die „Eigenen“ sein,
denn die Gegner sind sowieso nur dumm und klein.

Auch die Globalisten und den Freunden der EU,
sie alle schauen beim Sport gerne zu,
dort ist aber das Globale beendet,
und man sich fanatisch seinem eigenen Land zuwendet.

Wie in einem Krieg, einer Schlacht,
der Fan sich Sorgen um die Seinen macht;
Da gibt es nur Sieg, das ist das einzige was zählt,
nur dafür der Sportler sich immer quält.

Jeder gegen Jeden – so heißt die Devise,
ob im Raum, am Feld oder der Wiese,
kein Mitleid mit den Anderen, den Bösen,
das würde eine Empörung auslösen.

Die Mannschaft aus der Heimat, dem eigenen Land,
viele die man schon in der Kindheit gekannt,
sind doch nicht so homogen,
denn man kann bei Ihnen viele Söldner sehn.

Angeworben und verpflichtet, mit viel Geld,
und so ist es überall auf unserer Welt,
der Sport oft und sehr gerne diesen Weg er wählt,
weil – so sagt man – der Nachwuchs einfach fehlt.

Am Arm der Spieler eine Hunderttausend Dollar Uhr,
der Sportler zum Wettkampf mit einem Ferrari fuhr,
der Athlet wohnt in einem Palast mit Park und am Fluss,
von der Sporthilfe und Sponsoren einen schönen Gruß.

Die Fans, in Ekstase und voller Endorphin,
kommen sie zur Spielstätte hin,
vielleicht auch noch angeheitert,
da dies den Sporthorizont erweitert.

Den Sportler Millionen Menschen verehren und kennen,
der Sportler wüsste nur wenige der Fans mit dem Namen zu nennen,
welche Ihr Geld und Zeit in Mengen für den Sportler geben,
damit der Sportler kann noch besser leben.

Mit gebrochenem Deutsch sagt der deutsche Athlet,
ich sein stolz auf Deutscheland, von früh bis spät,
Deutscheland will ich stets lobpreisen,
es bezahlt mich sehr gut, und auch meine Reisen.

So sind die Söldner glücklich und auch der Fan,
und alle können sich sehr gut verstehen,
ist auch nur mehr Zeichensprache oft angebracht,
Hauptsache über den Sieg sich jeder freut und lacht.

Hat jemals wer einen Arbeiter so verehrt,
obwohl dieser sooft mit Sorgen wird beschwert?
Er tut oft mehr als der Sportler für das Bruttosozialprodukt,
und er auch viele Steuereuros ausspuckt-

Der Arbeiter lernt hart, und hat seine Stelle,
niemand macht für Ihm bei seiner Arbeit eine „Welle“,
Niemanden es kümmert, oder es gar interessiert
wenn er verletzt ist, oder zum Pflegefall wird.
Der Sportler trainiert sechs Stunden am Tag,
das Pensum der Arbeiter bei acht Stunden meist lag,
der Sportler lebt gut, und isst zumeist auch gesund,
oft nur billiges kommt in den Arbeitermund.

Den Sportler kennen viele, ohne Zahl,
fragst Du aber die Fans ganz banal,
etwa wie die letzten Nobelpreisträger hießen,
dann die Fans meist keinen Ton hören ließen.

Für die Familie nimmt man sich selten so viel Zeit,
wie man es für den Sport stets hält bereit,
Leider vergehen viele Stunden und auch Tage,
dann kommt ganz still einmal die Frage,
was mache ich aus meinem Leben?
Bin ich nur da um nach den Idolen zu streben?
Ist mein eigenes Leben so wenig wert und wichtig,
lag ich bisher vielleicht doch nicht richtig?
Ist mein Leben sowenig Wert und so unerfüllt,
dass es ein Fremder mit seinem Dasein füllt?


Die Frage Du selbst beantworten musst, sei weise,
doch sei vorsichtig mit der Antwort und auch leise,
denn Sport ist auch Geschäftemacherei,
und störst Du, bist Du bald geächtet, und nicht mehr dabei….

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Kamensek).
Der Beitrag wurde von Dieter Kamensek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.07.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Dieter Kamensek als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Blinzle mit den Augen ... und alles kann anders sein von Martin Huber-Siegl



Blinzle mit den Augen … und alles kann anders sein

Seine Lebenssituation zu verändern von jetzt auf gleich,
das wäre manchmal ganz praktisch.
Auch für Gunther Marsch.

Burn-out, Probleme mit Frauen, die Frage nach dem Sinn …

Spielt Gott eine Rolle?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sport" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dieter Kamensek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Des Lebens Lauf von Dieter Kamensek (Das Leben)
Ball und Bein von Karl-Heinz Fricke (Sport)
Ups, verrannt von Ramona Jährling (Gefühle)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen