Klaus Lutz

Die Farben

Die Farben
(Die erste Fassung!)


In der Straße wurde sie gesehen. Die
grüne Zeit. Sie war in einem Park. Saß
am See. Ist durch den Wald spaziert.
Lag auf der Wiese. Dann wusste Sie:
„Gehe auf Reise! Lebe das Abenteuer!
Habe die Freiheit!“ Und Du bist grün
wie der Tag. Und ohne jedes Grau!

In der Stadt wurde sie gesehen. Die
rote Kunst. Sie war an einem Strand.
Sang mit Wellen. Ist durch den Tag
getanzt. Stand auf der Düne. Dann
wusste Sie: „Pflücke die Blume! Höre
die Musik! Rede wie Licht!“ Und Du
bist rot wie die Nacht. Und ohne
jedes Grau!

In der Ecke wurde sie gesehen. Die
blaue Liebe. Sie war auf einem Berg.
Kam mit Stille. Ist durch die Kunst
erwacht. Malte mit der Natur. Dann
wusste Sie: „Nutze die Zeit! Lebe die
Träume! Lächle mit Engeln!“ Und Du
bist blau wie der Morgen. Und ohne
jedes Grau!

Lebe das Abenteuer. Nutze die Zeit.
Sieh den grünen Tag. Höre die Musik.
Lächle mit Engeln. Sieh die rote
Nacht. Lebe die Träume. Rede wie
Licht. Sieh den blauen Morgen. Und
Du weißt: „Es fehlt nur etwas Mut!“
Und Du lebst die Farben. Die gute
Zeit. Ohne jedes Grau!

(C)Klaus Lutz


 

Die Farben
(Die zweite Fassung!)

In der Straße wurde sie gesehen. Die
graue Zeit. Sie war in einem Park. Saß
am See. Ist durch den Wald spaziert.
Lag auf der Wiese. Dann wusste Sie:
„Gehe auf Reise! Lebe das Abenteuer!
Habe die Freiheit!“ Und Du bist grün
wie der Tag. Und ohne jedes Grau!

In der Stadt wurde sie gesehen. Die
graue Kunst. Sie war an einem Strand.
Sang mit Wellen. Ist durch den Tag
getanzt. Stand auf der Düne. Dann
wusste Sie: „Pflücke die Blume! Höre
die Musik! Rede wie Licht!“ Und Du
bist rot wie die Nacht. Und ohne
jedes Grau!

In der Ecke wurde sie gesehen. Die
graue Liebe. Sie war auf einem Berg.
Kam mit Stille. Ist durch die Kunst
erwacht. Malte mit der Natur. Dann
wusste Sie: „Nutze die Zeit! Lebe die
Träume! Lächle mit Engeln!“ Und Du
bist blau wie der Morgen. Und ohne
jedes Grau!

Lebe das Abenteuer. Nutze die Zeit.
Sieh den grünen Tag. Höre die Musik.
Lächle mit Engeln. Sieh die rote
Nacht. Lebe die Träume. Rede wie
Licht. Sieh den blauen Morgen. Und
Du merkst: „Es fehlt nur etwas Mut!“
Und Du lebst die Farben. Die gute
Zeit. Ohne jedes Grau!

(C)Klaus Lutz



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

Samhain von Mika Barton



Samhain – die Nacht der keltischen Jahreswende und mit ihr halten sie alle Einzug: die Feen, die Engel, die Fabelwesen, die Tiere wie die Menschen, um im Kreislauf des Lebens eine weitere Drehung hinzunehmen, der Toten zu gedenken und mit Vergangenem abzuschließen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gefährlich!!! von Klaus Lutz (Liebesgedichte)
TRAUERKARTEN von Christine Wolny (Besinnliches)
Tagträumer von Margit Farwig (Fantasie)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen