Karl-Konrad Knooshood

Wenn ich Koma liefe

 

Was wär, rein illusionär,

 

rein spekulativ und fiktiv hypothetisch,

nur in Phantasie, nicht grad prophetisch,

schulterte ich mein Gewehr,

meine schmucke Wumme,

und, in der Summe,

Messer, Macheten, Patronengürtel,

Handgranaten, Rauchbömbchen,

stiege über die Stiege auf die Liege im Nachbarsgarten,

und trüge mich, meinen Rucksack auf, durchs Killerviertel,

 

- Wenn ich also meine Nase schniefe,

im Anschluss Amok liefe,

Schlagzeilen sensationsgeilende Begriffe,

ein einzig' lügnerisch' Geschmier, Gesiffe,

Empörung, Verstörung, auch Krokodilstränen-Getriefe,

auf den politischen Anthropomorph-Polypen,

sie würden spekulieren über "den Typen",

die Gründe und Motive,

- irgend 'ne heuchlerisch-hysterische Initiative,

"gögän röchtz", wär ja logisch,

ein "Experte" analysieren,

schön wortreich ferndiagnostisch psychologisch,

- und SPIEGEL reüssieren im Resümieren:,

"Das war einer der Irren,

und die AfD, ihre Spießgenossen,

haben mitgestochen, mitgefickt und mitgeschossen,

und müssen ihren Job verlieren!",

 

Die Bullen würden meine Bude filzen, Bücher wälzen, 

checken, wo sie liegen, meine Animositäten,

meine Poeme mit meinen Problemen verschmelzen,

gucken nach Verbotenem, Raritäten,

sezieren jeglich' Fischiges samt Gräten,

mit ihren Geräten scannen, fotografieren,

das Material aufbereiten, dechiffrieren,

- man kann's an einem schraffieren:,

 

Den filmischen, musikalischen Präferenzen:,

"Er hat BÖHSE ONKELZ gehört, aber auch (HARRY) BELAFONTE,

war gegen Islam und offene Grenzen,

wusste mit Wissen doch Hassrede zu glänzen,

'ne CD von BLÜMCHEN, auch den (TOTEN) HOSEN,

NIRVANA, WIZO, wieso nur, wie er das vereinbaren konnte,

mit seinen Zwangs- und Angstneurosen,

- oder wo sind seine Drogen in hohen Dosen?,

Wo sind denn die SM-Pornos in eindeutigen Posen?,

 

Dann suchte man akribisch nach Sympathisanten,

nach "Nachahmern" und Fans,

die Mutmaßer, fröhlich' Urständ der Spekulanten,

"Er hatte was gegen Migranten",

hieße 's Urteil pauschal,

auf der Pressekonferenz,

eiligst 's Talkshow-Tribunal,

bei WILL, PLASBERG, LANZ und XXXAL,

säß die Polit-, "Künstler"-Prominenz,

und geiferte und forderte verbalbrutal,

jetzt 'ne Zäsur, mehr Zensur durch dies Fanal,

(denn ich stammte ja aus gewisser Provenienz),

- irgendeine "Konsequenz" gegen die Konkurrenz,

alias Opposition und Bürgerexistenz,

 

Man zöge Namen in den Dreck,

schöb den Schwarzen Peter hin,

zum Feindbild, das im Stachel löckt,

Gezeter von "keinen Meter"-Töter-Sinn,

"Auch wenn sie keine Hitler-Fans sind,

muss man sie doch verfolgen und verjagen,

sie schikanieren, triezen, bis sie mürbe werden,

und dem Widerstand entsagen!",

 

Wenn ich konkret Amok liefe,

mit allem Zipp und Zapp,

und um mich schösse, hiebe,

metzelt' Menschen ab,

ginge man nicht in die Tiefe,

keine wahren Motive,

sondern: man läse meine Briefe,

und drehte die Perspektive zwar wie die drei Detektive,

woraufhin es hieße:,

Ein rechter Spießer, Hasssprießer, Hassausgießer,

doch ein ungeliebter Hosenschisser,

ein Pisser, auch noch mit Schwarz-Rot-Gold-Flagge,

ein "Rassist", ein "Faschist",

auch wenn die Beweis-Indizienlage,

dafür - wie bei MAAßEN – einigermaßen krass lasch ist,

 

Tja, wenn ich Amok liefe,

einen neuen Mythos schüfe,

schrieb keine Hieroglyphe,

kein kryptisches Manifest,

mich ausließe über die Pest,

stellt man am Ende doch nur fest,

auf der Pressekonferenz:,

"Eindeutig eine rechte Tendenz!",

Selbst wenn ich im Erklären glänz,

dass ich funk auf 'ner andren Frequenz,

keiner bin der Adolf-Fans…

 

 

 

 

(30.03.2021)

(C) 2021, Knaufe Knamokhood 



Stulle: Mensch, Knorke! Du hast doch nicht wirklich vor...

Knorke: Absolut nicht! Selbstverständlich niemals!

Stulle: Wie kommst Du auf dieses Thema?

Knorke: Ich bin nicht links, nicht, wie der Mainstream das will - bzw. ich kann gewisse Dinge nur noch aus
konservativer, "rechter" Sicht - im weitesten Sinne - sehen. Was ich mir überlegt habe, ist halt: WENN man
als jemand, der nicht offensichtlich links ist, durchdrehen WÜRDE, wie würde das im Nachhinein bewertet
werden? Und dabei kam ich auf das alte Muster, wie wir es von jedem Amoklauf kennen: Es wird
geschaut, was die Person gehört, gelesen, gesehen, gespielt hat, also Musik, Bücher, Filme, Videospiele -
und dann sucht man dort den "Schuldigen". In diesen Zeiten heißt es: Würzburg: "nur ein verwirrter
Einzeltäter, psychisch gestört, hat alles nichts mit nichts zu tun, auch nicht mit seiner Religion, auch
wenn er ihren Namen oder Signaturschrei während der Tat brüllt (und selbst wenn er beteuert, es alles im
'Auftrag' seiner Religion zu tun)". Hanau dagegen: "Der Täter war auf jeden Fall ein Nazi" - auch wenn aus
dessen Manifest alles Mögliche hervorgeht, das gestört ist: Der Typ war ein psychotischer Paranoiker und
von Neurosen und narzisstischen Charakterzügen und tiefen Komplexen durchzogen.

Stulle: Seine Opfer waren aber allesamt...

Knorke: ...Migranten, ja klar. Bis auf seine Mutter. Die hat er auch noch umgebracht. Aber er war im
Grunde auch nur ein verwirrter Einzeltäter. Nicht, dass es das besser macht. Es ist eine reine Hypothese.

Stulle: Du hast also nicht vor...

Knorke: Ich bin viel zu faul, irgendjemanden umzubringen. Bin schon froh, mir selbst die Schuhe
zubinden zu können und ein Spiegelei zu braten. Wenn ich das geregelt kriege, bin ich zufrieden. Meine
Wut, meine Verletzungen, mir zugefügte Kränkungen, Ehrverletzungen und auch der gelegentliche
gesunde Hass werden professionell kanalisiert in Texten (hauptsächlich) - und anderen Kunstformen.
Demnächst werde ich überall Aufkleber verteilen...

Stulle: Aufkleber? Das ist doch ein Verbrechen...

Knorke: Mag sein, es fällt unter "Sachbeschädigung"...

Stulle: "Gesunder Hass"?

Knorke: Hass ist etwas, das man sich erst verdienen muss. "Mitleid gibt's umsonst, mein Freund", sang
mal ein weiser Mann einer weisen Band. Da ist sicherlich was dran.

Stulle: Hasst Du denn Menschen?

Knorke: Ja, ich verachte die menschliche Spezies in ihrer Gesamtheit, inklusive mir selbst und der
Personen, die ich liebe, achte oder mag. Allerdings mit Abstufungen. Außerdem liebe ich diese Spezies
auch - für ihre Errungenschaften und Klugheiten. Weniger mag ich, dass sich gewisse Strukturen, Muster
und Verhaltensweisen stetig wiederholen.

Stulle: Welche meinst Du?

Knorke: Historische etwa. Wenn ich sehe, wie nervös Regierungen werden, die wegen einer Pandemie
sämtliche Bürgerrechte und Freiheiten immer stärker einschränken und jetzt eine Zweiklassen-
Gesellschaft errichten, indem Ungeimpfte und Impfunwillige immer mehr unter Druck gesetzt werden,
indem Geimpfte gegen sie ausgespielt werden...Ich brauche gewiss nicht ins Detail zu gehen...

Stulle: Das ist aber hart: Du magst die Menschheit nicht?

Knorke: Im Grunde liebe ich sie, aber ich hasse ihre Unzulänglichkeiten.

Stulle: Deine Konsequenz?

Knorke: Am 26. September das Richtige wählen und nicht die Corona-Regime-Parteien.

Stulle: Und sonst?

Knorke: Mich zurückziehen.

Stulle: Kommen wir nochmal auf den Inhalt zurück: Du spekulierst in dem Gedicht also, was man über
Dich sagen würde, wenn Du Amok liefest?

Knorke: Ja, die ganzen Spekulationen. Die Lügen. Also zumindest, wenn ich tot wäre. Zu einem
ordentlichen Amoklauf gehört natürlich obligatorisch der Tod des Läufers.

Stulle: Das ist jetzt ein Scherz?

Knorke: Jedenfalls - gesetzt den Fall - ich wäre tot: Selbst wenn ich in ALLER DETAILTREUE darlegen
würde, was ich WIRKLICH meine, was ich WIRKLICH bewirken wollte, was meine Pläne gewesen wären,
würde man es so drehen, wie es gerade ins gängige Weltbild und den Zeitgeist passt.

Stulle: Ist das nicht immer so? War das nicht schon immer so? Wurden solche Amokläufe nicht schon
immer instrumentalisiert?

Knorke: Mehr oder weniger ja. Das mag sein. Ätzend finde ich es zurzeit trotzdem. Betrachten wir uns
einen anderen Amoklauf: Der Killer von Christchurch: Hatte in seinem Manifest HAARKLEIN beschrieben,
was er mit was bewirken wollte, etwa, indem er dem umstrittenen MARTIN SELLNER einen großen Betrag
auf dessen Spendenkonto überwies. Er wollte damit bewirken, dass gemäßigte Typen wie SELLNER ins
Kreuzfeuer der (weltweiten) Medien gerieten und die Repressionen gegen sie, der Druck, die Schikanen
derartig Überhand nehmen könnten, dass mehr Leute durchdrehen, dass auch Moderate ausrasten! Er
hatte das WORTWÖRTLICH (auf Englisch natürlich) so geschrieben - und obwohl das Manifest allgemein
bekannt wurde, ist man ihm in diese Falle getappt: SELLNER und andere wurden fertiggemacht. Von
wegen "Kontaktschuld" durch die erhaltene Spende.

Stulle: Durchgedreht sind die aber meines Wissens bis zum heutigen Tage immer noch nicht.

Knorke: Nee, nee, der SELLNER ist kein Typ zum Ausrasten. Der bleibt friedlich. Allerdings ist er mit
friedlichen Mitteln aktiver geworden. Das ist alles.

Stulle: Also willst auch DU aktiver werden?

Knorke: Aufklärung stiften durch das, was ich tue? Ja, das betreibe ich längst: Mein Mittel ist das
Schreiben, andere Konservative setzen sich hin und machen Videos und Podcasts. Wieder andere
verteilen Flugblätter oder Aufkleber.

Stulle: Du willst Aufkleber kleben?

Knorke: Ich sag nur "Klebruar das ganze Jahr". Das ist eine Aktion. Es sind harmlose Sticker, die man
dann mal schön über die allgegenwärtigen Antifa-Aufkleber kleben kann.

Stulle: In Deiner Heimatstadt?

Knorke: Ja, logisch. Woanders kann ich aus zeitlichen, technischen und pekuniären Gründen vorerst
nicht hinreisen.

Stulle: Lass Dich beim Hinreisen zu nichts hinreißen...

Knorke: Hihi, ich pass schon auf (mich) auf!

Stulle: Apropops Reisen: Was sagst Du zu der Demo in Berlin? Du warst ja mal dort?!

Knorke: Das ist schon wieder vier Jahre her. Damals gab's da die Frauendemo. Die war nicht auf das
weibliche Geschlecht beschränkt. Ich musste kein Crossdressing betreiben oder sowas.

Stulle: Die Polizeigewalt?

Knorke: Dazu kommt eine Kurzgeschichte. Zurzeit komme ich kaum hinterher mit dem Aufschreiben der
realen Begebenheiten bzw. deren Übersetzung in eine Kurzgeschichtenhandlung. Meine Serie "Protokoll
eines verfallenden Landes" erhält in diesem Jahr enormen Zuwachs, nachdem ich die letzten vorher
aktuellen Teile allesamt 2020 geschrieben hatte. Das war aber nur in den ersten drei Quartalen.

Stulle: Also können wir neue Werke der Kategorie "Protokoll eines verfallenden Landes" erwarten?

Knorke: Es ist ja extrem viel passiert: Würzburg, Leer, Berlin (Polizeigewalt), Impf-Bestechung per
Currywurst-Angebot, "gute Helfer, schlechte Helfer" bei der Flutkatastrophe...Du siehst, es gibt genug
Themen...

Stulle: Denn menn toe...
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • knorkeknooshoodgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Karl-Konrad Knooshood

  Karl-Konrad Knooshood als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mann oh Männer, und das mit 50! von Yvonne Habenicht



Sonja Stolzenstein, taffe Fünfzigerin, ist auf der Suche nach neuem Glück und will es nochmal mit der Männerwelt versuchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lauf nur gegen sich selbst an von Karl-Konrad Knooshood (Gedanken)
Das passende Geschenk von Lizzy Tewordt (Absurd)
*Er ist immer da...* von Susanne Kobrow (Gedanken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen