Jürgen Wagner

DIE EXTERNSTEINE


Fels-Nadeln, -Klüfte, -Formationen,

gebildet durch die Jahrmillionen

stehen machtvoll wie ein Mal

im Teutoburger Wald im Tal

 

Ein Ort der Zuflucht und der Kraft!

Man hatte sich was ausgedacht

und schlug ganz oben in den Stein

ein Observatorium hinein

 

Mittsommer hat man hier bestimmt,

ringsum verbreitet wohl geschwind

So war der Jahresrhythmus klar,

Aussaat und Ernte regelbar

 

Auch Christen kamen an den Ort

und spürten das Mysterium dort

Stille, Einkehr und Gebet -

Noch immer ist der Fels beredt

 

Man meißelte ein Kreuzrelief

zu klär’n, wer hier der Herr und Chef

Der Palmbaum Israels: gebeugt -

ein Stuhl, auf den man nunmehr steigt

 

Ob Veleda einst hier wohnte

einsam in dem Felsenturm,

die Seherin von da aus wirkte

aus der Stille in den Sturm?

 

Ob man Odin hier verehrte,

der wund im Weltenbaume hing

oder Christus hier erkannte,

der qualvoll durch den Tod heimging?

 

Ob Sonnwendfeuer einst hier brannten,

ob Opfergaben dargebracht,

ob Rituale hier stattfanden,

das ist bis heut nicht ausgemacht

 

Noch immer spricht der Ort zu uns

Noch immer fällt das Licht herein

Noch immer mögen wir hier feiern

Die Quelle strömt, es ruht der Stein

 

Die Externsteine – eine markante, rund 40 Meter hoch aufragende Felsformation im Tal der Wiembecke bei Horn-Bad Meinberg in Lippe – zählen zu den bekanntesten Natur- und Kulturdenkmälern Deutschlands. Jährlich besuchen rund eine halbe Millionen Menschen die Externsteine. Bis heute gibt es keine Beweise, dass sich hier eine germanische Kultstätte oder eine Mysterienschule befunden hätte. Auch ein Loch im Fels erlaubt keinen Rückschluss darauf, dass hier mal die Irminsul gestanden hätte. Die Frage bleibt offen, wen die Christen damals vertrieben hatten, als sie ihre Zeichen in den Fels meißelten.

S. https://youtu.be/5psvhtdGvjo

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Wagner).
Der Beitrag wurde von Jürgen Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Jürgen Wagner als Lieblingsautor markieren

Buch von Jürgen Wagner:

cover

Heut' ist der Tag und jetzt ist die Zeit!: Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft von Jürgen Wagner



Diese Sammlung von Gedichten und Aphorismen aus den Jahren 2016-19 spiegelt auch die globalen und klimatischen Entwicklungen, deren Auswirkungen immer sichtbarer und deren Folgen immer konkreter werden. Die Poesie hat ihre eigene Art, damit umzugehen und darauf zu reagieren. Diese Gedichte schüren weder Ängste, noch flüchten sie in ein poetisches Traumland. Sie bleiben verwurzelt im Hier und Jetzt, der Erde treu und dem Himmel geöffnet wie die Bäume. Sie setzen besonnene Ruhe gegen panische Zukunftsängste; sie setzen aber auch ein waches Bewusstsein gegen ein bequemes Immer-weiter-so! Sie ziehen einige große Linien in die Vergangenheit – und in die Zukunft. Zentral ist die Liebe zum Leben, die Freude am Dasein und der Natur, die Verbundenheit mit allen Wesen, mit allem, was ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Offene Fragen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

PARTNACHKLAMM von Jürgen Wagner (Haiku, Tanka & Co.)
SEIN? ;-) oder NICHT SEIN ? ;-( von Heideli . (Offene Fragen)
Die Bordsteinschwalbe von Adalbert Nagele (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen