Brigitte Waldner

Tante Lauras Haus verkauft E55


Episode 55 - Epilog

Tante Laura hat ihr Grundstück
von den Eltern einst bekommen,
darauf bauten sie ein Wohnhaus,
und daneben ein Gebäude

für das Holz und als Garage,
unterstützt von Opas Schwester.
Vor dem Einbruch war nichts sicher,
Lisas Nachbar ist ein Räuber.

Gut gemeint, doch schlecht getroffen,
hat die Laura beiden Töchtern
den Besitz schon längst verschenkt,
und aus ganz banaler Geldgier,

haben sie ihn gleich verkauft,
das, obwohl die zweite Tochter
selbst kein Eigentum besitzt.
Gerne wär‘ sie eingezogen

in ihr Elternhaus mit Garten,
hatte aber nicht die Mittel,
ihre Schwester auszuzahlen,
die den Bungalow besitzt.

Tante Laura war begraben,
Immobilie gleich verkauft,
und ein vorbestrafter Trinker
zog mit Fußfessel dann ein.

Jetzt muss Lisa Lärm ertragen,
ihre Mauer wird zerstört,
von der lauten Patschworkgruppe,
und die Lisa wird gemobbt,

wenn sie auf der Straße geht,
oder wo im Garten steht,
weil man sie vertreiben möchte,
um ihr Grundstück abzujagen.

© Brigitte Waldner
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • 1und1melodieeclipso.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Brigitte Waldner

  Brigitte Waldner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Modellversuch Chemnitz von Ronald Willmann



Der Journalist Arne Heller sucht die Herausforderung; eine packende Story, die ihn berühmt machen soll. Nur zu gern lässt er sich von der Sozialarbeiterin Sabrina in die „Wiking-Jugend Süd“, eine Gruppe jugendlicher Neonazis, einschleusen. Er glaubt, den Spagat zwischen journalistischer Recherche und seiner Zuneigung zu der eigenwilligen, Frau im Griff zu haben. Dabei stößt er nicht nur auf junge Leute aus gutbürgerlichem Haus, die ihn provozieren, in Sicherheit wiegen und zugleich misstrauen, sondern auch auf unglaubliche Machenschaften und Interessenskonflikte zwischen Nachrichtendiensten und alten DDR-Seilschaften. Das ganze Ausmaß der Charade bleibt ihm jedoch verborgen. Er merkt nicht, dass er nur eine Schachfigur in einem abgekarteten Spiel ist. Zu sehr verlässt er sich auf Sabrina sowie seine scheinbare Unangreifbarkeit als Medienvertreter – ein lebensgefährlicher Fehler!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kauf-nix-Tag von Brigitte Waldner (Lebensfreude)
Mein neuer Nachbar von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Schlafes Zauber von Stefanie Dietz (Liebesgedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen