Hartmut Wagner

Der nette Nazi von nebenan

Der nette Nazi von nebenan grüßt mich

falls er mich morgens, mittags oder abends sieht,

immer höchst freundlich und sagt mir die Tageszeit an:

Hallo, Herr Nachbar! Moin! Moin! Tachchen! N'Abend!“

Manchmal mäht er mit einem Knattermäher den Rasen.

Ab und zu wirft er den Hochdruckreiniger an,

um sein Pflaster zu säubern.

Wenn der Kirschbaum zu üppig wuchert,

kürzt der nette Nazi seine Äste radikal mit der Kettensäge.

Um und in seinem Haus herrscht Ordnung.

 

Darauf legt der nette Nazi großen Wert!

Das Schild: „Arbeit macht frei“ fehlt jedoch noch über der Eingangspforte!

Gern murkst der fleißige Arbeiter an seinen

vier Autos, rot, grün, blau, und natürlich braun, seinem Motorrad

und einem Fahrrad mit Hilfsmotor herum.

Sein Lieblingsauto ist ein riesiger alter Militärlaster,

umgebaut zum Wohnmobil, mit dem er in Urlaub fährt.

Später ist auf dieses Mobil noch zurückzukommen.

Das Motorrad besteigt er regelmäßig, einen Stahlhelm auf dem Kopf.

Der einzige Freund, auch stählern behelmt, folgt mit eigener Maschine.

 

An dem netten Nazi von nebenan stört sich bisher nur einer

und das bin ich, soviel ich weiß.

Und was ich mir darum sogar von Teilen der eigenen Familie

alles anhören muss: „Nestbeschmutzer, Unruhestifter, Blödmann!

Der ist doch wirklich nett und hat noch keinem was getan!“

Ach ja, auch dem Sohn einer Nachbarin ist etwas aufgefallen,

aber etwas, das der nette Nazi schon getan hat!

Es hängt mit seinem Militärlaster, dem Wohnmobil, zusammen!

Da hat er doch einst unter schweren Mühen gegoogelt

und nach mühseligen Tagen endlich etwas gefunden:


Ein Wort! Das schrieb er auf die rechte und linke Tür des Wohnmobils:

Schön, in altmodischer Nazifrakturschrift: „Führerhaus“!

Trotzdem, fast alle lieben den netten Nazi von nebenan!

Er hat ja nur was geschrieben, getan überhaupt nichts! Noch nicht!!!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Wagner).
Der Beitrag wurde von Hartmut Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • hartmut-schwerteweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Hartmut Wagner als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Politik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hartmut Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mondnacht auf dem Ruhrwanderweg zwischen Ergste und Schwerte von Hartmut Wagner (Allgemein)
Gefährliche Unwissenheit von Rainer Tiemann (Politik)
Enttäuschte Hoffnungen von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen