Igo Dieter

Gastgeber

Das Einhorn, das edelste aller  Wesen,
war noch niemals bei mir zum Tee gewesen,
der geflügelte Pegasus, dass aus Medusas Blut entstand,
bis jetzt noch nicht den Weg zu mir noch fand.
Drachen, mit vier Füßen, Lederflügel und einem großen Maul,
waren zum kommen bis jetzt einfach noch zu faul,
Wyvern , gemischt aus Drache und Schlangen,
konnte wegen seinen zwei  kurzen Beinen nicht zu mir gelangen.
Der Greif, mit seinem Löwenkörper, Flügel und Schnabelantlitz,
kam nicht, und erzählte mir zu Hause noch niemals einen Witz,
Der Hippogryph, ein Zwitter aus Pferd, Fisch und Adlergestalt,
auf dem zu warten, dabei werde ich nur alt,
Löwe, Drache und Skorpion vermengt,
dieses Wesen Mantikor nennt,
doch auch diesem fiel es nicht ein,
bei mir einmal  zu Besuch zu sein.
Auch keine Wertiere gaben mir jemals die Ehre,
und ich bin mir nicht sicher, ob ich für Sie ein guter Gastgeber wäre.
Werwölfe, wie einst – so sagt man - Nebukadnézar es war,
kamen weder einzeln, noch in Rudeln, und auch nicht in einer Schar,
Bei Metamorphen bin ich mir nicht sicher, ihr Lieben,
denn die verwandeln Ihre Gestalt nach Belieben.
Behemot, das einem grausigen Flusspferd gleicht,, da fürcht ich mich,
der soll mich nicht besuchen, ganz sicherlich…
Der Basilisk, die Hahnenkopfschlange,
da hoff ich, dass sie nicht zu mir gelange.
Die Harpyie, die Frau mit den Flügeln und durchdringenden Schrei,
war auf meiner Gästeliste auch noch nicht dabei,
ebenso wenig wie Hydra mit den vielen Köpfen,
da könnt ich nur Hoffnung schöpfen,
das nicht jedes seiner vielen Mündern,
meine Speisekammer will plündern.
Synthese von Drache, Krokodil und dem Wale,
auch Leviathan genannt, trank noch nicht aus meiner Schale.
Aber auch der Kelpie kam nicht aus Irland herbei,
die Fee Korrigan und der Kobold Redcap, die zwei,
gehen besser an meinem Haus ganz schnell vorbei,
auch die Spriggans, die Gauner, Schabbok, der Geist und Banshee, die Fee, diese drei,
es wohl für den Menschen an sich besser sei,
dass Sie andere besuchen und auch woanders einkehren,
bei denen, die Ihnen nicht den Eingang verwehren…
Für das  Volk der Fomori, missgestaltet und voller Grausamkeit,
habe ich sicherlich, es tut mir (nicht wirklich) leid, auch keine Zeit.
Zentauren, vom Oberkörper ein Mensch, sonst ganz Pferd,
er sich seines üblen  Rufes wehrt,
dass er nur lüstern, böse und immer zum Kampfe bereit,
und er niemals jemand anderen etwas verzeiht.
Doch auch Ihn  will ich eher meiden,
denn ich will nicht darunter leiden,
dass, wenn  er einen schlechten Tag und Stund,
mir haut  auf  meinen Kopf oder meinen Mund.
War auch seine Vorfahrin einst eine Wolke in schöner Gestalt,
so steckt in Ihm auch Grausamkeit und Gewalt.
Mothman, der unheimliche Mottenmann,
wohnt bei mir nicht gerade nebenan,
Er und der Chubracabra, der Ziegensauger – Vampir,
gehört nicht zur europäischen Elite hier.
Das war ein kleiner Teil der Wesen,
welche noch nicht bei mir als Gast gewesen,
doch, so interessant auch beim Denken,
möge es das Schicksal lenken,
dass Sie als Gast woanders geladen und gewollt,
und Ihnen dort man Respekt und Würde zollt.

Diese Wesen gibt es – und viele andere auch,
ob in Büchern, im Gedanken oder nur im Brauch,
es ist nicht wichtig ob materiell oder nur Gedankengespinnst,
oder ob Du früher oder später die Einsicht gewinnst,
sie sind in unserem Denken und der Phantasie,
denn eventuell siehst Du in deinem Leben real auch das Saola nie,
doch, ehrlicherweise, stört dies das Saola nicht,
und vieles andere entzieht sich unserem Augenlicht,
Ob klein oder groß, einzeln oder in der Herde
vieles ist existent und wandelt auf der Erde,
 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Igo Dieter).
Der Beitrag wurde von Igo Dieter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Igodieteryahoo.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Igo Dieter

  Igo Dieter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Meine Gedanken bewegen sich frei von Andreas Arbesleitner



Andreas ist seit seiner frühesten Kindheit mit einer schweren unheilbaren Krankheit konfrontiert und musste den größten Teil seines Lebens in Betreuungseinrichtungen verbringen..Das Aufschreiben seiner Geschichte ist für Andreas ein Weg etwas Sichtbares zu hinterlassen. Für alle, die im Sozialbereich tätig sind, ist es eine authentische und aufschlussreiche Beschreibung aus der Sicht eines Betroffenen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Igo Dieter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abend von Igo Dieter (Alltag)
Mythen im Meer von Michael Reißig (Mythologie)
D i e H o f f n u n g von Ilse Reese (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen