Karl-Konrad Knooshood

Hämorrhoiden gegen Schierlingsbecher



 

Furzen gegen Fremdenfeindlichkeit,

Flatulenzen gegen Grenzen,

Husten + (plus) Prusten gegen "den" Hass,

Nasebohren gegen Nazis oder Konservative,

Vitamine gegen maskuline Adjektive,

ein Prosit, ein Prosit der Selbstgerechtigkeit,

und ein Messer in den Leib der "Schlechtigkeit",

der Trolle und primitiven Pejorativen,

- und Saufen gegen rechts, Rechte ins Gas!,

 

Arschfick gegen alte weiße Cis-Hetero-Männer,

Hardcore-Wichsen gegen Hetero-Normative,

Schorfentfernung gegen Impfskeptiker,

bring sie alle an den Pranger auf desselben Kammes Nenner,

und die Kritiker? Schlaget die Häretiker!,

 

Seifenblasen für die Seenotrettung,

Tee für den Pillermann*,

Pillermänner für die Pullfaktoren,

Unbill-, Schicksals- und Realitätsverkettung,

als schickte sich ein Serienkiller an,

wie der Zahnarzt den Zahn ziehend zu bohren,

- die Rotpille** ist aus Erkenntnis geboren,

und die ist stets – Fakt – nackt,

selbst wenn's in Eden 'ne Schlange hat,

Was hat Gott dagegen, dass überlegen,

seine lieben Wesen lieber lange Leitungen zu haben gebietet,

- Doch welcher "Gott"? – War er da oder nur in Mythen?

 

 

 

 

 

 

 

 

*Die wohl bösartigste Anspielung auf "Tea For The Tillerman" (Musikalbum von CAT STEVENS, 1970, ISLAND-RECORDS, 2020 komplett neu aufgenommen und arrangiert zum 50-jährigen Jubiläum; beide Versionen sind im Besitz des Schreibers)

**Die "rote Pille" (engl. "Red Pill" oder "Redpill") als Metapher für "Aufwachen", "Erkenntnis" und "die Wahrheit/Wirklichkeit (über die Welt o.ä.) herausfinden" stammt aus dem Film "Matrix" (USA, 1999) und beschreibt einen Moment des Checkens und Begreifens jenseits moderner Märchen, Mythen und linker Lebenslügen: Im Film wird der Protagonist/Held vor die Wahl gestellt: Schluckt er eine VIAGRA-blaue Pille, landet er wieder in der Simulation, die im Film die "Welt" ist, nimmt er hingegen die rote Pille, zeigt ihm sein Mentor MORPHEUS (nomen est omen, wohl nicht umsonst nach dem griechischen Gott des Schlafes/Schlummers benannt) die wahre Welt, die Welt, wie sie wirklich ist – in der MATRIX die, in der die Menschen an gigantische Maschinen angeschlossen sind, diese unwissentlich mit jeder Menge Energie versorgen, während ihnen die Maschinen eine Welt im Geiste vorgaukeln.












(08.01.2021)
(C) 2021, Knorke Redpillhood 



Stulle: Heutiges Thema sind die diversen Verbote und GEGEN-Bewegungen gegen irgendwelche
Feindbilder und "rechte" Phantome und andere Hirngespinste des Mainstreams, oder?

Knorke: Ungefähr so könnte man es ausdrücken.

Stulle: Doch die letzte Strophe verstehe ich dabei nur bedingt...

Knorke: Sie geht komplett ins Absurde, das war eine Art Absicht.

Stulle: Also muss ich das so verstehen, dass all die Maßnahmen sinnlos sind?

Knorke: Unterm Strich ja, sie dienen sowieso nur als Vorwand für Freiheitseinschränkungen und
Freiheitsentzug, zur Durchsetzung eines (i.d.R. jetzt linken) Totalitarismus. Kann man alles bemerken, es
ist nicht schwierig, schließlich geht es (siehe mein Gedicht von vor zwei Tagen) immer nur in eine
Richtung: Mehr Einschränkung, Verbot, Gängelung, Zwang. Das Atmen wird immer schwieriger - das im
übertragenden Sinne. Lasst die Leute frei atmen, sie ihren Mist verbreiten, wie absurd er auch sein mag,
lasst die dämlichen, sinnfreien Kampagnen dagegen, denn: Jede Meinung, jede Ansicht hat das Recht auf
Existenz, egal wie abstrus sie ist. Es ist doch besser, wenn wir uns wieder vertragen. Kein Aktionismus
gegen Gespenster.

Stulle: Danke für das Gespräch, Knorke.

Knorke: Dir ebenso, Stulle.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • knorkeknooshoodgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Karl-Konrad Knooshood

  Karl-Konrad Knooshood als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Deutscher Humor - Ein Requiem von Karl-Konrad Knooshood (Lieder und Songtexte)
Spenden von Paul Rudolf Uhl (Absurd)
NOVEMBERFREUDE von Christine Wolny (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen